Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lahstedt Kulturtage Groß Lafferde auf großer Fahrt
Kreis Peine Lahstedt Kulturtage Groß Lafferde auf großer Fahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:34 07.10.2013
Erinnerungsfoto der Groß Lafferder Reisegruppe.

Erstes Ziel war am Vormittag das Gartenbau- und Blumenzuchtunternehmen Emsflower in Emsbühren. „Die Führung durch das Gelände verschaffte einen Eindruck über die Entstehungsgeschichte und das europaweit arbeitende Unternehmen mit hochmoderner Technik“, erzählen die Reise-Organisatoren Kurt Gilgen und Volker Jahn. Die Besichtigung eines weiter nördlich liegenden Moormuseums mit einer Feldbahnfahrt verwies auf die schwere Zeit des Torfstechens unter schwierigen Bedingungen für die Arbeiter im Gelände.

Im Mittelpunkt des zweiten Tages stand der Abstecher nach Holland. In die Zeit um 1580 fühlten sich die Besucher zurückversetzt, als sie die bei Groningen gelegene Festungsanlage Bourtange besichtigten. Auftraggeber für den Bau und die spätere Erweiterung war der bekannte Willem von Oranien gewesen.

Das Schloss Clemenswerth lag ebenfalls auf der Reiseroute. Das Jagdschloss wurde von 1737 bis 1747 erbaut und ist eines der sehenswertesten Kulturdenkmale Norddeutschlands. Heute werden dort junge Wissenschaftler ausgebildet. Die Meyer-Werft in Papenburg durfte nicht im Programm fehlen. Sie stand am Anfang des dritten Reisetages. Wie alle Besucher waren die Mitreisenden von der beeindruckenden Größe der Werft überwältigt. Eine Promi-Führung weihte in die Einzelheiten des Unternehmens ein und beinhaltete auch eine Mini-Verpflegung mit Tee und Keksen.

Die Firma Berentzen in Haselünne war vor Antritt der Rückfahrt letztes Ziel der Fahrt am dritten Tag. Über die Produktionsabläufe und die wirtschaftliche Situation des Spirituosenherstellers informierte nach einer Verkostung zahlreicher Produkte und einem zünftigen Erbseneintopf eine ausführliche Betriebsbesichtigung.

Danach ging es auf die Rückreise zum abschließenden Abendessen, diesmal im Rittersaal des Gutshofes in Rethmar. Mit vielen Eindrücken kehrten die Teilnehmer mit der Feststellung zurück, dass der Wissenshorizont deutlich erweitert worden war. Und man freut sich schon auf die nächste Reise.

rd