Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lahstedt Ilsede und Lahstedt könnten bereits am 1. Januar fusionieren
Kreis Peine Lahstedt Ilsede und Lahstedt könnten bereits am 1. Januar fusionieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 19.05.2014
Ilsede und Lahstedt verhandeln derzeit über eine Fusion. Quelle: oh
Anzeige

Es ist jedoch davon auszugehen, dass mit diesem Zeitpunkt auch Druck auf die Landesregierung ausgeübt werden soll. Denn zuletzt hatten die Vorbereitungen der Fusion auch deshalb etwas an Fahrt verloren, weil sich Hannover schwer tat mit konkreten Zusagen etwa zu der Höhe des Landeszuschusses im Falle eines Zusammenschlusses (PAZ berichtete).

Zu Beginn des Fusionsprozesses hatte ein Vertreter des Innenministeriums 12,4 Millionen Euro Landeszuschuss bei einer Fusion zugesagt, inzwischen stehen 11,2 Millionen Euro im Raum. Mit dem vorgezogenen Fusionstermin erhoffen sich die beiden Gemeinden nun anscheinend, aufgrund spezieller Stichtagsregelungen wieder den höheren Betrag zu erreichen. Diese Taktik könnte aufgehen, denn nach PAZ-Informationen präferiert das Land einen möglichst baldigen Zusammenschluss.

Mit dem ehrgeizigen Fusionsdatum 1. Januar 2015 wird nun auch der anstehende Zeitplan bis dahin immer konkreter. So soll der Lahstedter Rat am 3. Juli über eine Fusion mit der Nachbargemeinde abstimmen. Der Termin wurde ebenfalls während der Fusionsverhandlungen am vergangenen Donnerstag festgezurrt. Der Ilseder Rat wird wohl in den Tagen davor eine Entscheidung in Sachen Fusion treffen.

Bis dahin soll es übrigens noch ein weiteres Fusionsgespräch zwischen Vertretern der Gemeinden geben - in den ursprünglichen Planungen war dies nicht vorgesehen. Mit einem neuerlichen Zoff zwischen den beiden Kommunen hab dies jedoch nichts zu tun, versichert Grimm. Es gehe bei dem für den 18. Juni terminierten Treffen lediglich darum, die endgültigen Textfassungen - etwa für den Gebietsänderungsvertrag - abzusprechen. „Größere Stolpersteine sehe ich im Moment nicht“, unterstrich der Verwaltungs-Chef.

Anzeige