Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Heimatgruppe wacht über 4500 historische Exponate

Gadenstedt Heimatgruppe wacht über 4500 historische Exponate

Gadenstedt. 140 Mitglieder, Mitgliedschaften von fast 25 Jahren und Tausende historische Exponate: Mit großen Zahlen ist die Heimatgruppe Gadenstedt vertraut. Jetzt trafen sich die Mitglieder zur Hauptversammlung.

Voriger Artikel
Groß Lafferde: Mutige Vorleser beim Schulwettbewerb
Nächster Artikel
810000 Euro teurer Kirchturm "eingeweiht"

Die Heimatgruppe Gadenstedt um den Vorsitzenden Dieter Meyer (Zweiter von rechts).

Quelle: privat

Bevor es um die aktuelle Lage des Vereins ging, wurde der verstorbenen Mitglieder Horst Bobeth und Paul Tillmann gedacht.

Zur Finanzlage konnte Positives mitgeteilt werden. Mit Blick auf die Heimatstube in der Straße Am Thie sagte der Vorsitzende Dieter Meyer: „Da Ortsrat und Gemeinde diese kulturelle Begegnungsstätte günstig zur Verfügung stellen, besteht kein Anlass, die Gemeinde anzubetteln.“ Die Finanzlage sei stabil - und das schon seit Gründung der Heimatgruppe. In den Räumen der Heimatstube „wacht“ die Gruppe über inzwischen 4500 Exponate und stellt diese Interessierten regelmäßig vor.

Der Vorstand besteht neben den Beisitzern zurzeit aus der Kassiererin Rita Ryll, dem zweiten Vorsitzenden Joachim Kunst, Schriftführer Wolfgang Bendrien und dem Vorsitzenden Dieter Meyer. Neuwahlen waren 2012 entfallen, erst nächstes Jahr stehen sie wieder an, so Meyer.

Aufgrund des schwierigen Gesundheitszustandes des Vorsitzenden musste die weitere Geschäftsführung seit August 2011 an den Vorstand und die Beisitzer delegiert werden. Dieter Meyer sprach den Mitgliedern bei der Versammlung ein herzliches Dankeschön für die vielen Genesungswünsche aus.

Bei der Hauptversammlung machte Dieter Meyer auch auf das Angebot der Heimatgruppe aufmerksam: „Längst vergessene Bilder, historische Dokumente und alte Objekte gibt es im Dorfmuseum, Am Thie 1, zu sehen.“ Vor allem die historischen Fotos dürften auch jüngere Bürger interessieren, so Meyer, „diese können etwa mit heutigen Bildern verglichen werden.“

Interessierte Gruppen und Vereine können sich unter Telefon 05172/8597 melden.

sip

Voriger Artikel
Nächster Artikel
9192af78-fd04-11e7-ab43-ba738207d34c
Sturmbilanz im Landkreis Peine

Der Orkan „Friederike“ hat auch das Peiner Land massiv getroffen: Insgesamt gab es 133 sturmbedingte Einsätze am vergangenen Donnerstag. Etwa 40 Bäume stürzten um, zahlreiche Dächer wurden teilweise abgedeckt.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr