Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lahstedt „Finger weg von unserer Grundschule“
Kreis Peine Lahstedt „Finger weg von unserer Grundschule“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 04.08.2014
Die Schule in Groß Lafferde. Quelle: Archiv
Anzeige

In einem offenen Brief mit dem Titel „Finger weg von unserer Grundschule“ schreibt sie, dass mit der Einrichtung der Ganztagsschule in Gadenstedt „erhebliche Kosten“ auf die Gemeinde zukommen, „denn die Schule in Gadenstedt ist weder für den Mensa-Betrieb ausgerichtet, noch bietet sie ohne große Um- oder Anbaumaßnahmen die Möglichkeit der Einrichtung einer Mensa“, so Fricke, die keinen Platz für eine Mensa in Gadenstedt sieht. Zudem seien Arbeiten auf dem Schulhof aufgrund von Altlasten nicht möglich.

Beiden Punkten widerspricht Heike Kautz von der Lahstedter Gemeindeverwaltung: „Die Gemeinde hat bereits vor Jahren, als es schon mal einen Anlauf für eine Ganztagsschule in Gadenstedt gab, ein Grundstück für eine Mensa neben der Schule erworben.“ Die angesprochenen Altlasten befänden sich im Boden des Oberger Schulhofs, weswegen dort arbeiten unmöglich sind. Das sei in Gadenstedt nicht der Fall.

„Außerdem sehe ich die Parkplatzsituation in Gadenstedt als vollkommen unzureichend an, auch sehe ich die Zufahrtsmöglichkeiten als schwierig an“, gibt Fricke zu bedenken. Kautz antwortet: „Dauerhaft parken müssten nur die Lehrer und das wären nur unwesentlich mehr. Ein Bus könnte an der Straße Teichstätte halten, der Fußweg von dort zur Schule ist etwa genauso lang wie der Weg von der Großen Straße in Adenstedt zur Schule“, schätzt Kautz.

Die Adenstedterin Fricke schlägt als Alternative eine Ganztagsschule in Adenstedt vor. Zufahrt und Parkplatzsituation seien besser - und der ehemalige Kindergarten könne zur Mensa umfunktioniert werden. Kautz hält dagegen: Die Umbauten zu einer Ganztagsschule würden sich in Adenstedt und Groß Lafferde komplizierter gestalten. „Die Gebäude sind denkmalgeschützt. Das heißt, dass Materialauswahl, Dachneigung ecetera immer unter dem Aspekt stehen müssen, dass es den Charakter des Bauwerks oder des Gebäudeensembles nicht verändern darf.“ Das wirke sich immens auf die Kosten aus.

Die Schulen in Groß Lafferde und Adenstedt sind bis 2018 sicher. Alles weitere sei zurzeit nicht zu berechnen, so Kautz. „Wenn die Schülerzahlen weiter sinken, sollte man sich in der Diskussion aber auch fragen, ob man für sein Kind eine Schule mit wenig Personal und dementsprechend mangelnder pädagogischer Qualität will.“

sip

Münstedt. Urlaubszeit ist Reisezeit. Für viele Urlauber beginnt die schönste Zeit des Jahres allerdings schwitzend im Auto mitten in einem 17-Kilometer-Stau. Doch für eine Familie aus Münstedt ist das in diesem Jahr ganz anders. Als erste Sieger beim Gewinnspiel „Siegen oder Fliegen“ von Antenne Niedersachsen wurde sie gestern mit einem Hubschrauber auf die Nordseeinsel Borkum chauffiert.

07.08.2014

Oberg. Schon seit vielen Jahren besuchen sich die Männerchöre aus Oberg und Leitzkau begeistert gegenseitig. Am vergangenen Wochenende war eine Delegation aus Sachsen-Anhalt im Peiner Kreis zu Gast. Traditionell gehen die Chöre bei so einem Treffen in Oberg umher und singen an unterschiedlichen Punkt. Nun wurde mit der Johannes-der-Täufer-Kirche erstmals ein fester Platz für das Konzert festgelegt.

03.08.2014

Oberg. Auf die Begegnung mit der Königin der Nacht oder dem Vogelfänger Papageno können sich Kunstinteressierte in Oberg gefasst machen: Mozarts „Die Zauberflöte“ - eine der weltweit bekanntesten Opern - macht Halt auf dem Rittergut. Am Freitag, 22. August, wird „Die Zauberflöte“ ab 20 Uhr dort aufgeführt. Die PAZ ist Medienpartner. Karten sind bereits erhältlich und der Countdown läuft.

02.08.2014
Anzeige