Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
"Der Hund darf nicht sehen, wohin der Hase läuft"

Lahstedt "Der Hund darf nicht sehen, wohin der Hase läuft"

Groß Lafferde . 16 Hundeführer waren der Einladung für die Verbandsjugendprüfung Deutsch-Drahthaar Vorstehhunde in die Reviere Groß Lafferde, Woltwiesche, Klein Lafferde, Groß Himstedt und Vöhrum gefolgt.

Voriger Artikel
Pop und Folk in der Alten Stellmacherei
Nächster Artikel
Groß Lafferder Glück mit starken Wurzeln

Die Fotos zeigen die Richterbesprechung.

Quelle: privat

Schon früh wurden die Hunde beim Zuchtwart Jan Günther vor der Gaststätte „Zum Lafferder Markt“ vorgestellt. Zunächst wurde das Gebiss auf Vollständigkeit untersucht und die Stockhöhe gemessen. In fünf Gruppen aufgeteilt, ging es dann in die Feldmark.

„Ideale Bedingungen, Tau lag noch auf den Weizen- und Rapsfeldern und Hasen für die Hasenspur waren auch in ausreichender Zahl vorhanden“, sagt Axel Mewes vom Verein Deutsch-Drahthaar (VDD), Gruppe Niedersachsen. „Nachdem ein Hase seine Sasse verlassen hatte wurden dem zu prüfendem Hund jetzt die Augen zugehalten. Er darf nicht sehen, wohin der Hase läuft. Er soll aber nun die Hasenspur mit feiner Nase finden. Dabei soll er sich nicht von anderen Gerüchen verleiten lassen“, erklärt er.

Hans-Jörg Mertens Hündin Inka vom Ambergau fädelte sich auf einer Hasenspur ein und verfolgte den Duft des Hasen auf einer Länge von mehr als einem Kilometer. Nur mit dem Fernglas war die Hündin bei der Verfolgung noch zu sehen. Da strahlte nicht nur Hans- Jörg Mertens, auch die Punktrichter waren begeistert und gaben die Bestnote - 12 Punkte.

Während der Prüfung wird auch ständig Gehorsam und Führigkeit eines Hundes beobachtet. Der junge Hund soll mit seinem Führer Verbindung halten, Ruf- und Blickkontakt zum Führer suchen und nach einer Hetze am Wild zügig zum Herrchen zurückkommen. „Er darf sich nicht der Einwirkung des Führers entziehen und lange Zeit auf eigene Faust hetzen und jagen“, sagt Mewes.

Der Suchensieger hieß an diesem Tag Hans-Jörg Mertens mit Inka vom Ambergau aus Vöhrum mit hervorragenden 78 Punkten, gefolgt von Günter Hönes mit Nora vom Fuchsberg aus Bad Münder mit 76 Punkten, die auch Horst Linnemann aus Sehlde mit Pacco II vom Jägerhaus erreichte.

Als nächstes steht die Hegewald Herbstzuchtprüfung an. Bei dieser Prüfung treffen sich die besten Deutsch-Drahthaarhunde aus der ganzen Welt, um später für die Zucht zugelassen zu werden.

mu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
7a85f416-d829-11e7-9deb-d9e101ec633c
Erster Schnee im Peiner Land

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hatte sich eine dicke Schneedecke über das Peiner Land gelegt. Hier gibt es die besten Schnappschüsse...

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr