Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° Regen

Navigation:
„Das ist ein Phänomen!“

Lafferder Markt „Das ist ein Phänomen!“

Krimskrams, Sonnenschein und Gedränge zwischen den Grillbuden: Bei glänzendem Wetter und mit nicht abreißenden Besucherströmen startete gestern der Lafferder Markt. Noch bis heute Abend bieten 240 Aussteller ihre Waren an.

Voriger Artikel
Bierbrauen am Thieplatz
Nächster Artikel
„Graatiiis, graatiiis, graatiiis“

Magisch medizinisch für Freiwillige: Der Medicus zeigt auf dem Lafferder Markt am lebenden Objekt seine Kunstfertigkeit.

Quelle: cb

Lahstedt-Groß Lafferde. Für das Ereignis Lafferder Markt nimmt sich der ortsansässige Thomas Liedtke extra zwei Tage Urlaub. Dann zieht der junge Familienvater mit Frau Annette und dem siebenjährigen Sohn Felix über die proppenvolle Marktstraße in Groß Lafferde. Es ist Lafferder Markt: Scheinbar endlos reihen sich Marktstände mit Krimskrams und Haushaltswaren an Essbuden aller Art. Der Geruch von Ledertaschen mischt sich mit dem von Fisch, Gewürzmischungen, Süßigkeiten und Wurstwaren.

Mittendrin der „historische Markt“ auf dem Thieplatz, wo der Heimat- und Kulturverein Speisen anbietet und mittelalterliche Gaukler das Publikum unterhalten. Für Felix Liedtke ein Riesenspaß: Der Siebenjährige darf mit der kindgerechten Armbrust von Gaukler Mike Kaufmann auf einen Ritter in voller Rüstung schießen, bevor es weiter geht. „Am besten finde ich die Pfeilwurfbude“, sagt Felix, grinst und zieht seinen Gewinn aus der Tasche – eine nagelneue Spielzeugpistole.

Neugierig und amüsiert schieben sich Alt und Jung durch die Budengassen. Man ist unterwegs um zu stöbern und zu bummeln: Esotherische Accessoires, ein ganzer Ochse am Spieß und Sprüche-T-Shirts werden auch angeboten.

Gratis gibt es die Sprüche bei Bananenfred: Der Marktschreier plaudert ohne Ende, wirft Kostproben ins Publikum und lädt unablässig weitere Obstsorten in Körbe, die trotz wachsendem Inhalt preislich „immer noch bei zehn Euro“ liegen.

Ein paar Wermutstropfen gibt es aber für eingefleischte Markt-Fans: „Ich verstehe nicht, warum sie alte Bude mit der Gulasch-Kanone nicht drauf gelassen haben“, kritisiert Markt-Stammgast Thomas Liedtke. „Wir mischen immer mal wieder durch“, erklärt Groß Lafferdes Ortsbürgermeister Rainer Röcken (CDU): „Beschicker, die viele Jahre hintereinander kommen, müssen einmal ein Jahr aussetzen, um Neulingen eine Chance zu geben.“ Bei 500 bis 600 Bewerbern könne man nur 240 zulassen. Auch das große Zelt am Marktplatz gebe es dieses Jahr nicht, stattdessen ein kleineres Schwarzwaldhaus: „Der Zelt-Betreiber hat den Vertrag nicht verlängert – weil sich der Schwerpunkt der Besucher vom Marktplatz weg verlagert. Wir wollen künftig dagegen arbeiten und die Leute wieder dorthin locken.

Nächstes Jahr ist das Zelt vielleicht wieder da.“ Das sei aber kein Grund für Trübsal, meint er: „Dass nach 223 Jahren Tradition der Markt immer noch so voll ist, ist ein Phänomen!“

Simon Polreich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lahstedt

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

bcc30a18-cd3d-11e7-8528-98cdac4f9608
Messe in der Gebläsehalle Groß Ilsede

Viele Peiner waren zur Messe nach Ilsede gekommen.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr