Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Blitzgeburt im Badezimmer

Gadenstedt Blitzgeburt im Badezimmer

Die kleine Laura hatte es besonders eilig, auf die Welt zu kommen. So eilig, dass sie nicht warten wollte, bis ihre Mama Daniela Stemmer-Hamerlinski im Kreissaal war. So hat Laura das Licht der Welt zu Hause im Badezimmer erblickt.

Voriger Artikel
Die Sache mit dem Unterflurhydrant
Nächster Artikel
Schlägerei beim Osterfeuer

Die kleine Laura Naomi Stemmer (54 Zentimeter, 3850 Gramm) hat gestern Morgen ihre Familie mit ihrer unplanmäßigen Ankunft im heimischen Badezimmer in Atem gehalten.

Quelle: Kerstin Wosnitza

Lahstedt-Gadenstedt. Unfreiwillige Geburtshelfer waren die Oma Marlies Hamerlinski und der junge Vater Günter Stemmer. „Die Kleine ist ihrer Omi wie eine Sternschnuppe vom Himmel in die Arme gefallen“, sagt die junge Mutter nachdenklich. Und so haben die glücklichen Eltern kurz entschlossen den Namen erweitert. Weil die Oma oft mit „Na, Omi?“ angesprochen werde, hat das Baby einen Doppelnamen bekommen: Laura Naomi wird in der Geburtsurkunde stehen.

„Am Dienstagabend hatte ich zwar schon ein leichtes Ziehen gespürt und meine Mutter hat mir den Rücken massiert, geschlafen habe ich aber noch gut“, erzählt die junge Mutter. Morgens gegen halb sechs sei sie wach geworden. „Ich habe gemerkt, dass es jetzt losgeht“, sagt sie. Ihr Mann bereitete das Auto vor, die beiden wollten ins Krankenhaus. „Aber mich anzuziehen habe ich schon nicht mehr geschafft, die Wehen kamen Schlag auf Schlag. Ich kam gar nicht mehr zum Luftholen“, sagt Stemmer-Hamerlinski.

Notarzt schafft es nicht rechtzeitig

Günter Stemmer hat über die Notruf-Nummer 112 um Hilfe gebeten, Notarzt und Rettungswagen wurden sofort auf den Weg geschickt. Aber als sie eintrafen, war das kleine Mädchen schon auf der Welt. „Trotzdem waren wir heilfroh, als die Helfer kamen“, sagen die Eltern. „Und wir möchten uns ganz herzlich bei ihnen für die tolle Betreuung bedanken. Die haben so viel Ruhe ausgestrahlt, das hat uns sehr gut getan.“

Stolz auf ihr kleines Schwesterchen sind die beiden großen Brüder Mirco und Rick, die während des großen Ereignisses lieber in ihren Zimmern geblieben sind. Aber dann hätten sie den kleinen Erdenbürger liebevoll begrüßt, versichern die Eltern. Mit dem Rettungswagen wurden Mutter und Kind ins Klinikum nach Peine gebracht, wo sie sich von der aufregenden Geburt erholen.

Kerstin Wosnitza

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lahstedt
7a85f416-d829-11e7-9deb-d9e101ec633c
Erster Schnee im Peiner Land

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hatte sich eine dicke Schneedecke über das Peiner Land gelegt. Hier gibt es die besten Schnappschüsse...

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr