Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Lahstedt Bei Harfenklängen literarische Landstriche erkundet
Kreis Peine Lahstedt Bei Harfenklängen literarische Landstriche erkundet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:59 31.10.2014
Das Duo Zweysaitig, bestehend aus Christiane Rosenberger und Ulrich Jaschek wurde zunächst von „Stellmacherin“ Jutta Reuting vorgestellt, um dann in Gadenstedt sein Bühnenjubiläum zu feiern. Quelle: im

Damals präsentierte das Duo dort seinen Erstling „Panik, Paranoia und Phobie“, ein Klangerlebnis aus Musik und Wort nach Motiven des amerikanischen Grusel-Autors Edgar Allan Poe. Inzwischen sind zahlreiche weitere und wesentlich hellere und freundlichere Programme dazu gekommen, die das längst nicht mehr nur „zwey“- sondern vielseitige künstlerische Duo nun zu einem „Best of“ kombinierte.

Locker ging es zu in der komplett ausverkauften Stellmacherei, als Jaschek am Beispiel von Geschichten des indischen Jesuitenpaters Anthony de Mello dem verblüfften Publikum deutlich machte, dass Glück ein natürlicher Zustand sei und deswegen die Suche nach dem Glücklichsein überflüssig sei.

Ob „Kleines Gartenglück“ mit dem ungewöhnlichen „Gebet für das Unkraut“ oder die berührenden Liebesbriefe des Autors Erich-Maria Remarque an die Schauspielerin Marlene Dietrich: das Publikum schien willig mitzuwandern durch die Unterschiede literarischer Landschaft. Jaschek rezitierte die hübschen Feuilletons und Gedichte so locker und selbstverständlich, als seien sie ihm erst in diesem Moment eingefallen.

Rosenberger vertiefte das Textempfinden wie gewohnt mit derart zauberhaftem Harfenklang aus fremder und eigener Feder, dass das Publikum nach jedem Musikbeitrag seiner Freude mit heftigem Beifall Ausdruck gab.

Nach der Pause wurde es dann allerdings düster, unheimlich und spannend: Poes Klassiker „Der Rabe“ war nicht nur zunächst literarisch die Hauptperson. Die Peiner Jägerschaft hatte aus ihrem Ausstellungs-Fundus den Künstlern ein präpariertes Exemplar zur Verdichtung der gruseligen Stimmung anvertraut. Und als das „Haus Usher“ voller Getöse „bei blutrotem Mondschein“ in einem schwarzen Teich unterging, untermalte Rosenberger die Szenerie mit sowohl solch konzertantem als auch schauerlichem Klangvolumen, das man dem sonst als eher lieblichen und sphärisch eingeschätzten Instrument gar nicht zutraut.

Sherlock Holmes brachte schließlich in „Das leere Haus“ seinen ewigen Widersacher Professor Moriarty zur Strecke und als „die Nacht gelassen ans Land stieg“, zählte das Publikum mit dem Autor Erich Kästner und dem Rezitator gedanklich entspannt bis 73. Hellwach belohnte das Publikum das Duo mit rauschendem Applaus.

jdh

Lahstedt. Nirgendwo, so wunderte sich schon der biblische Gottessohn, gelte ein Prophet weniger als in seiner Heimat. Dass es hingegen Klaus Grimm, gebürtiger Adenstedter und Wahl-Solschener, wenn nicht zum öffentlichen Mahner und Künder aber immerhin bis ins höchste politische Amt Lahstedts schaffte und er sich darin Anerkennung allüberall erarbeitete, ist wahrscheinlich wohl doch die Ausnahme von der Regel.

31.10.2014

Münstedt. Das Dach der Münstedter Turnhalle soll winterfest werden. Oder besser gesagt winterfester als bisher. Nachdem in den vergangenen Jahren immer wieder Hallendächer von unter großer Schneelast zusammengebrochen sind, will man auch in Münstedt auf Nummer sicher gehen. Der Finanzausschuss will dafür etwa 530 000 Euro bereitstellen lassen.

31.10.2014

Gadenstedt. Ein neues Laptop hat die Heimatgruppe jetzt von der Volksbank Peine zur Unterstützung ihrer Arbeit erhalten.

30.10.2014