Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Klassik, Marschmusik und Rock:Festival in Ilsede begeisterte

Musik in der Gebläsehalle Klassik, Marschmusik und Rock:Festival in Ilsede begeisterte

Mitreißende Musik ganz unterschiedlicher Genres, eine stimmungsvolle Konzerthalle und eine reibungslose Organisation durch die Kreismusikschule Peine. Beim von der PAZ und Hallo Peine präsentierten Festival in der Ilseder Gebläsehalle gab es am Wochenende zahlreiche qualitativ hochwertige Auftritte zu erleben.

Voriger Artikel
Jugendhilfe-Ausschuss: Positives Ergebnis des Jugendamtes
Nächster Artikel
Per Wasserski, Bananen- und Sofa-Boot auf dem Kanal

Das Stadtorchester Peine unter Leitung von Michael Tewes entführte das Publikum auf den „Drachenberg“ und erntete tosenden Applaus.

Quelle: Fotos: Thomas Freiberg

Kreis Peine/Ilsede. Mitreißende Musik ganz unterschiedlicher Genres, eine stimmungsvolle Konzerthalle und eine reibungslose Organisation durch die Kreismusikschule Peine. Beim von der PAZ und Hallo Peine präsentierten Festival in der Ilseder Gebläsehalle gab es am Wochenende zahlreiche qualitativ hochwertige Auftritte zu erleben.

Rasant begannen die Musiker des Heeresmusikkorps am Freitagabend und animierten zu rhythmischen Klatschen und tosendem Applaus. Am Samstag begannen die Spielmannszüge nicht weniger furios. Sowohl die Spielleute des MTV Stederdorf als auch die Musiker des Spielmannszuges aus Groß Bülten ließen verschiedene Disney-Ohrwürmer in ganz neuem musikalischen Gewand erklingen. Hatten die Zuhörer eben noch Pferdegetrappel aus Western vernommen, gingen sie dann mit dem König der Löwen auf Pirsch oder erlebten die Kamelkarawane aus Aladin bevor es mit Titeln aus „Arielle“ oder „Mary Poppins“ fröhlich wurde. Gemeinsam spielten beide Züge schließlich unter der Leitung von Sven Trümper und Christian Wolff ein Medley aus „Piraten der Karibik“ und „Tabaluga“. Das Flötenorchester Rhythm & Flutes aus Ahlten unter Leitung von Dirk Manthey ließ das Publikum passend zur Location ins Musical „Phantom der Oper“ eintauchen. Im zweiten Samstagskonzert erlebte das Publikum ganz andere Klänge: Die Schlagwerke standen im Mittelpunkt. Auf der Riesenbühne traten insgesamt knapp 50 Schlagzeuger in verschiedenen Formationen und Instrumenten auf. Ein Heimspiel hatten die Peiner Percussions, die einmal mehr mit originell arrangierten Popsongs glänzten und wo Simon Köhler mit „Alles brennt“ von Johannes Oerding das Publikum begeistert applaudieren ließ.

Rockig wurde es am Abend: Insgesamt sechs Bands stellten sich dem Wettbewerb „Local Heroes“. Gemeinsam mit dem Publikum stimmten drei Fachjuroren nach festgelegten Kriterien ab. Sieger wurde nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen für Peine die Gruppe Bloc Safari, die nun beim Landeswettbewerb in Hannover antreten darf.

Der Sonntag stand im Zeichen der Groß-Ensembles: Die vier ganz großen sinfonischen Blasorchester in Niedersachsen machten in einer vierstündigen Matinee mit einem so noch nie dagewesenen Konzertauftritt den Auftakt. So entführte das Stadtorchester Peine beispielsweise das Publikum auf den „Drachenberg“, einem speziell für Blasorchester geschriebenen Stück.Ganz andere Klänge zauberten die etwa 120 Sänger beim großen Chorkonzert mit „Melodien für Millionen“ auf die Bühne und erhielten dafür viel Applaus. Am Abend beendete das große Abschlusskonzert mit 140 Mitwirkenden das Festival in der Ilseder Gebläsehalle furios.

Von Grit Storz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Peiner Land

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

„Peine(r)aktiv“: Der Aufbau am Samstag
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr