Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Wenn die Glocke Trauer trägt

Klein Ilseder Friedhof Wenn die Glocke Trauer trägt

Es ist ein langgehegter Wunsch des Klein Ilseder Pastors Dr. Joachim Jeska: ein Glockenturm auf dem Friedhof. Am Sonntag geht er endlich in Erfüllung. Mit ihm freut sich die gesamte Gemeinde.

Voriger Artikel
Massenandrang auf dem Ideen-Markt
Nächster Artikel
Waffeln am Stil und kunterbunte Kerzen

Die drei Männer vom Bau (von links): Uwe Thienemann, Kurt Mohme und Reinhard Kruse.

Quelle: mu

Ilsede-Klein Ilsede. „Das muss straffer“, sagt Reinhard Kruse und nimmt eine Zange in die Hand. Zusammen mit Uwe Thienemann und Kurt Mohme steht er auf dem kleinen Glockenturm auf dem Klein Ilseder Friedhof und montiert die Antriebskette für die Glocke. Am kommenden (Toten-)Sonntag soll das Bauwerk samt Glocke eingeweiht werden.

Tagelang haben die drei Männer sowie weitere Mitglieder des Männerkreises daran gearbeitet. Und die gesamte Geschichte des Turms ist sogar noch älter. „Wir wollten schon lange einen Glockenturm auf dem Friedhof“, erzählt Pastor Jeska. Bisher wurden bei Beerdigungen immer die Glocken der Klein Ilseder Kirche geläutet. „Das war jedoch unpraktisch“, sagt der Geistliche. „Und außerdem war bei manchen Windverhältnissen die Glocke gar nicht zu hören.“

Glocken-Asyl in der Garage

Ein eigener Glockenturm auf dem Friedhof sollte also her. Vor einem Jahr kauften die Klein Ilseder dann zunächst eine Glocke – sie stammt aus der katholischen Kirche in Stederdorf, die damals geschlossen wurde. „Sie hört auf den Namen ,Engelsglocke’“, sagt Jeska. „Das passt doch – und ist ein schönes Zeichen für gelebte Ökumene.“

Seit Anfang des Jahres gab es dann erste Überlegungen, wie ein möglicher Glockenturm aussehen könnte. Das Architektur-Büro Thienemann fertigte schließlich einen Entwurf an und die Arbeit ging los. Viele ehrenamtliche Helfer waren mit dabei – besonders ins Zeug legte sich das bereits angesprochene Trio Kruse/Mohme/Thienemann.

„Ich weiß gar nicht, wie viele Stunden ich hier gearbeitet habe“, sagt Mohme mit einem Schmunzeln. Reinhard Kruse stellte sogar einen Teil seiner Garage für das Projekt zur Verfügung: Dort gewährte er der 250 Kilo schweren Kirchenglocke „Asyl“.

Doch die gesamte Arbeit hat sich gelohnt. „Wir freuen uns riesig über den Turm“, sagt Pastor Jeska. Am Totensonntag, 22. November, sollen Glocke und Turm feierlich eingeweiht werden. Ab 10 Uhr gibt es einen Gottesdienst mit Totengedenken in der Klein Ilseder Friedhofskapelle, gegen 11 Uhr startet schließlich die eigentliche Glockenweihe. Dann wird die Engelsglocke auch erstmals offiziell erklingen.

mu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ilsede
7a85f416-d829-11e7-9deb-d9e101ec633c
Erster Schnee im Peiner Land

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hatte sich eine dicke Schneedecke über das Peiner Land gelegt. Hier gibt es die besten Schnappschüsse...

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr