Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Verhandlungen gestoppt: 
Gemeinde-Fusion steht vor dem Aus

Ilsede/Lahstedt Verhandlungen gestoppt: 
Gemeinde-Fusion steht vor dem Aus

Kein Grünes Licht für die Fusion von Ilsede und Lahstedt: Die Verhandlungen mit dem Land endeten gestern, jetzt sollen die Räte entscheiden. Doch wie es zurzeit aussieht, ist die Fusion gescheitert.

Voriger Artikel
Phantoms-Trainer besucht Lafferder Schüler
Nächster Artikel
Konzert des Musikclubs Lüttchen Bülten

Verhandelten gestern in Ilsede (v.l.): Erster Kreisrat Henning Heiß, Klaus Grimm, Wilfried Brandes und Friedhelm Ottens.

Quelle: sip

Groß Ilsede. Bedrückende Atmosphäre im Ilseder Rathaus: Dort verhandelten gestern die politischen Spitzen beider Gemeinden mit Landkreisvertretern und mit dem Fusionsbeauftragten Niedersachsens, Friedhelm Ottens, über finanzielle Zuschüsse im Fusionsfall. Um etwa 10.15 Uhr stand fest: Es wird wohl die letzte Verhandlungsrunde sein. Und ein Ergebnis gibt es nicht.

„Wir können eigentlich nichts Neues berichten“, begann Ottens die anschließende Pressekonferenz. „Es wird keine weiteren Strukturhilfen als die angekündigten 12,4 Millionen Euro Entschuldungshilfe bei Fusion für Ilsede und Lahstedt geben.“ Projektbezogene Förderungen aus anderen Ministerien seien denkbar, könnten aber nicht zugesagt werden. „Die haben ihr Geld schon verplant. Wir bräuchten noch Zeit, um künftige Mittel zu finden und einzuplanen“, so Ottens. Doch diese Zeit hat man nicht.

Nach einem Entscheid des Städte- und Gemeindebunds endet die „Anmeldungsfrist“ für Fusionen Ende Oktober. Deshalb sollen die Räte von Ilsede und Lahstedt nun entscheiden, ob sie die Fusion zu den vorliegenden Bedingungen wollen. Am Ende könnte es aber auch sein, dass die Gemeinden den Fusionsvertrag unterschreiben und keine weiteren Mittel über die 12,4 Millionen Euro hinaus bekommen, gab Ottens zu. In jedem Fall sei es aber vorteilhaft für die Gemeinden, wenn sie mit einer Stimme sprächen: „Für den Innenminister ist es dann leichter, zusätzliches Geld von den anderen Ministern zu fordern.“

Wortkarg gaben sich gestern die Bürgermeister der Gemeinden. Wilfried Brandes (Ilsede) betonte, er würde trotzdem die Fusion wollen, Klaus Grimm (Lahstedt) bedauerte, dass keine weiteren Mittel zugesagt wurden, wollte dem Rat nichts vorwegnehmen. Die nächste Ratssitzung in Lahstedt findet Mitte Juni, in Ilsede Ende Juni statt.

sip

Voriger Artikel
Nächster Artikel
7a85f416-d829-11e7-9deb-d9e101ec633c
Erster Schnee im Peiner Land

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hatte sich eine dicke Schneedecke über das Peiner Land gelegt. Hier gibt es die besten Schnappschüsse...

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr