Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Übernahme von Ilsede Süd besiegelt

Wasserverband Übernahme von Ilsede Süd besiegelt

Am Freitag hat die Verbandsversammlung des Wasserverbands Peine getagt. Wichtiger Punkt: Die Zustimmung zur Übertragung der Abwasser-Aufgaben für den Bereich Ilsede Süd (Alt-Lahstedt). Der Vertrag wurde nun unterzeichnet. Damit kann der Übergang zum 1. Januar erfolgen.

Voriger Artikel
Kreis übergibt sanierten Fachunterrichtsraum
Nächster Artikel
Die Reisemesse-Gewinner stehen fest

Bei der Vertragsunterzeichnung (v.l).: Otto-Heinz Fründt und Michael Take (Gemeinde Ilsede) sowie Olaf Schröder und Hans-Hermann Baas (Wasserverband).

Quelle: Wasserverband

Ilsede. „Wir freuen uns, unsere erfolgreiche Zusammen­arbeit mit diesem Vertrag fortsetzen zu können“, betonten Bürgermeister Otto-Heinz Fründt und Ver­bands­vorsteher Hans-Hermann Baas am Rande der Vertragsunter­zeich­nung in Peine.

„Nach zwei Jahren der intensiven Begleitung in Form einer Betriebsführung erfolgt die komplette Aufgabenübertragung und der Wechsel der Anlagen zum Verband. Das ist eine Bestätigung unserer guten Arbeit“, sagt Geschäftsführer Olaf Schröder.

Der Vertrag regelt die Details der Übertragung. „Wir werden damit künftig den Betrieb von 103 Kilo­meter Kanalnetz und die vier alten Kläranlagen übernehmen“, erläutert Schröder. Er stellt noch einmal klar, dass so eine Übertragung mit einem Verkauf an private Unternehmen nicht ver­gleich­bar ist. Änderungen für die Kunden ergeben sich nur in der Form der Abrechnung. Der Gebührenbescheid wird künftig durch Rechnungen ersetzt. Die dem Betrieb Abwasser Ilsede Süd zugeordneten Mitarbeiter der Gemeinde Ilsede haben ein Angebot erhalten, zum Wasserverband zu wechseln, und auch das Großprojekt des Kläranlagenbaus geht an den Wasserverband über.

Weitere Themen in der Verbandsversammlung:

Es wurde über den Wirtschaftsplan 2018 abgestimmt. Mit 10,2 Millionen Euro an Investitionen im Trinkwasserbereich und knapp 30 Millionen Euro in die Abwassersysteme spiegele der Plan den Fokus auf eine gut ausgebaute Infrastruktur, so Baas.

Für das neue Jahr gibt es Preisänderungen. Für Trinkwasser kann der Preis dank eines guten Ergebnisses leicht gesenkt werden. Der Arbeitspreis pro Kubikmeter Trinkwasser sinkt um drei Cent auf 1,48 Euro, der Grundpreis bleibt mit 96 Euro je Anschluss stabil, teilt der Wasserverband mit. In den Tarifgebieten Ilsede-Nord und Vechelde können die Niederschlags-Entgelte gesenkt werden.

Betroffen von Tarifänderungen sind auch die Gemeinden Edemissen und Hohenhameln. In Edemissen bleiben die Entgelte für das Grundentgelt je Anschluss mit 72 Euro und 3,70  Euro je Kubikmeter stabil, der Preis für das Niederschlagswasser pro Quadratmeter wird um drei Cent auf 0,27 Cent angepasst. Für die Hohenhamelner ergibt sich eine Preissteigerung von 3,10 Euro je Kubikmeter auf 3,50 Euro, während die restlichen Abwasserpreise unverändert bleiben.

Neuinvestitionen in Höhe von 1,8 Millionen Euro sind für Erneuerungen auf den Kläranlagen und die Erschließung von Baugebieten und deren zugehörige Hausanschlüsse vorgesehen, ebenfalls 1,8 Millionen Euro sollen in Kanalsanierungsmaßnahmen in der Gemeinde Hohenhameln fließen. Auch für Ilsede und Vechelde sind Investitionen geplant.

Von Antje Ehlers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ilsede
9192af78-fd04-11e7-ab43-ba738207d34c
Sturmbilanz im Landkreis Peine

Der Orkan „Friederike“ hat auch das Peiner Land massiv getroffen: Insgesamt gab es 133 sturmbedingte Einsätze am vergangenen Donnerstag. Etwa 40 Bäume stürzten um, zahlreiche Dächer wurden teilweise abgedeckt.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr