Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Schritt für Schritt zum eigenen Heim
Kreis Peine Ilsede Schritt für Schritt zum eigenen Heim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 18.03.2010
Spende für Acanthus: Manuela Vollmer (links) überreicht Arthur Asryan und Renate Plew einen Scheck. Quelle: im
Anzeige

Ilsede-Klein Ilsede. Der beauftragte Hildesheimer Architekt und ein Wertgutachter geben sich zuversichtlich für den Umbau des 8500 Quadratmeter großen Areals. Gibt das Landessozialamt nach dem Baugutachten grünes Licht, wird über die Finanzierung des 1,5 Millionen-Euro-Projektes verhandelt.

„Zwei Drittel der Summe könnte durch das Land aufgebracht werden. Der Rest muss vom Förderverein per Spenden und Eigenleistungen finanzieren“, erklärt Renate Plew. „Wir haben jetzt bereits Anfragen von über 120 Elternpaaren mit geistig behinderten Kindern aus dem Kreis Peine, dem Raum Hildesheim, Walsrode und Hannover.“ Zurzeit sammelt der Verein unablässig Spenden – bei der Veranstaltung überreichte Manuela Vollmer, die ihren Sohn in der künftigen Einrichtung unterbringen möchte, eine Spende von 1011 Euro.

Der erste Bauabschnitt sieht Wohnungen für zunächst elf Betreute vor. Hinzu kommt eine Wohnung für die zukünftige Fachkraft und Heilpädagogin Sylvie Dudek und zwei weitere Mitarbeiter. „Ich sehe den Vorteil unserer Herangehensweise darin, dass wir bereits über die zukünftigen Betreuten und auch über das notwendige Betreuungspersonal verfügen und nur noch die bauliche Seite gemacht werden muss“, erklärt Glen Plew: „Das heißt: Sobald der Umbau fertig ist, kann es sofort losgehen.“

Anthroposophische Betreuungseinrichtungen mit Hauseltern finde man nicht in Niedersachsen. „Die Betreuten sollen hier in ruhiger Atmosphäre Weben, Töpfern oder Malen. Hinzu kommt das breite musikalisches Therapieangebot des Musiktherapeuten Artur Asryan“, erklärt Plew das Konzept. Im Hof-Café sollen die Artikel später verkauft werden. Außerdem können Pferdeboxen von privat gemietet werden. „Ausmisten und Streuen übernehmen die Betreuten.“ Die Arbeit mit Tieren habe einen stabilisierenden Wert.

Weitere Infos und die Daten zum Spendenkonto gibt es bei Renate und Glenn Plew, Telefon 05171/ 55836.

Björn Wulfes

Stichwort

Finanzierung

Die Einrichtung wird später durch Leistungen und Vergütungen vom Landessozialamt und dem Landesarbeitsamt getragen. Das Sozialamt finanziert die Übernachtungen der Betreuten im Wohnbereich und das Arbeitsamt den Arbeitsbereich. Je nach dem Grad der Behinderung sind maximal 1000 Euro im Monat pro Betreuten zu veranschlagen. Zunächst will die Einrichtung mit gut 20 Betreuten starten. Die monatliche Unterstützung läge bei etwa 25000 Euro. Die tatsächlichen Vergütungen müssen aber jährlich neu verhandelt werden. Mit diesen Leistungen muss der Förderverein Acanthus sämtliche laufenden Kosten des Hofes, Heizung, Strom, Verpflegung aber auch den Lohn der Betreuer und auch der Betreuten (etwa 100 Euro im Monat) bestreiten.

Erst gucken, dann klauen: Aus einem Gartenhaus in Ölsburg haben Unbekannte in der Nacht zu Dienstag drei Reifensätze auf Felge gestohlen. Unter anderem wurde ein Satz Ford-Alu-Felgen entwendet, die der Geschädigte zum Verkauf inseriert hatte – der geschätzte Gesamtschaden liegt bei 4000 bis 5000 Euro.

17.03.2010

Wer glaubte Hobbykünstler würden aus Uhu und Bastelfilz kitschigen Staubfänger für das heimische Baumarktsregal zusammenbasteln, wurde am Wochenende beim 42. Ilseder Hobbykunstmarkt eines Besseren belehrt: 40 Aussteller von Schleswig Holstein bis nach Kempen am Niederrhein gewann Kunstmarkt-Chefin Jutta Gappenberger für die Ausstellung.

14.03.2010
Ilsede Ilseder Gebläsehalle - Geadelte Expression ohne Grenzen

Babylonisches Sprachengewirr, ein Jesus-Double am Kreuz, und eine echte „Exzellenz“ gab es am Wochenende in der Ilseder Gebläsehalle zu sehen. Etwa 400 Zuschauer sahen die „Szenischen Kollagen“ der europäischen Comenius Schüler.

08.03.2010
Anzeige