Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Pfadfinder setzten Zeichen für den Frieden
Kreis Peine Ilsede Pfadfinder setzten Zeichen für den Frieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 28.12.2015
Die Pfadfinder brachten das Friedenslicht in die Kirchengemeinden. Quelle: oh
Anzeige

Die Flamme wurde in der Geburtsgrotte Jesu Christi in Bethlehem entzündet und von Vertretern der Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände in Wien abgeholt. Per Zug wurde das Licht in über 30 zentrale Bahnhöfe in Deutschland getragen: von München bis Kiel und von Aachen bis Görlitz - sowie in andere Länder Europas und sogar bis nach Amerika.

Der VCP Stamm St. Andreas Lahstedt empfing die Flamme in Braunschweig und wurde nach den Gottesdiensten am Heiligabend in der St.-Andreas-Kirche zu Gadenstedt verteilt. „Wer das Licht empfängt, kann damit selbst die Kerzen von Freunden und Bekannten entzünden, damit an vielen Orten ein Schimmer des Friedens erfahrbar wird, auf den die Menschen in der Weihnachtszeit besonders hoffen“, erklärt Jonas Krüger vom VCP Lahstedt.

Das Friedenslicht aus Bethlehem leuchtet bereits bei den Ilseder Kirchengemeinden und dem Rathaus in Ilsede. Außerdem übergaben die Pfadfinder das Licht beim Lebendigen Adventskalender in Gadenstedt der Superintendentur des Kirchenkreises Peine.

Weiterhin verteilten sie es im Ilseder Rathaus, wo der Bürgermeister, Otto-Heinz Fründt, das Licht des Friedens mit Begeisterung entgegennahm. Weiter ging es zu den meisten Kirchengemeinden in Ilsede, wo den Pastoren das Licht übergeben wurde.

Die kleine Flamme aus einer der Krisenregionen der Erde soll einen konkreten Anlass geben, persönliche Wertvorstellungen und das, was Menschen verbindet oder trennt, neu zu überdenken. „Bei uns ist es Brauch, dass das Licht bis mindestens ins Neue Jahr ‚am Leben‘ gehalten wird“, schildert Krüger, „und wir hoffen, dass allen, denen wir das Friedenslicht überreicht haben, dieses gelingen wird.“

rd

Peine. Für den traditionellen Weihnachtsball der Landjugend Solschen musste dieses Jahr ein neuer Ort gefunden werden. Die Gebläsehalle, in der zurzeit Flüchtlinge untergebracht sind, schied aus. So verlegten die Organisatoren die Großveranstaltung ins Melody-Event-Center in der Peiner Südstadt.

27.12.2015

Groß Ilsede. Der Weihnachtsmann kommt bekanntlich zu allen Kindern in der ganzen Welt, und so machte er zusammen mit seiner Gefährtin am Heiligabend natürlich auch in der Gebläsehalle in Groß Ilsede Halt, wo derzeit rund 370 Flüchtlinge, darunter 153 Kinder, untergebracht sind.

27.12.2015

Ilsede. Am frühen Morgen des Ersten Weihnachtstages musste die Groß Ilseder Feuerwehr ausrücken. Im Bereich des Pfarrhauses der evangelischen Kirchengemeinde an der Dorfstraße waren aus bisher ungeklärter Ursache vier Mülltonnen in Brand geraten.

27.12.2015
Anzeige