Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Ortsrat will Entlastung der Ortsdurchfahrt

Groß Bülten Ortsrat will Entlastung der Ortsdurchfahrt

Groß Bülten. Lange Zeit war es still um die Entlastung der Groß Bültener Ortsdurchfahrt. Nun möchte der Groß Bültener Ortsrat das Thema wieder anschieben und hätte den Umbau am liebsten schneller verwirklicht als bislang geplant.

Voriger Artikel
Auto überschlägt sich nach Ausweichmanöver
Nächster Artikel
Undine Lux rockt mit Helene-Fischer-Songs

Die Solschener Straße soll im Zuge der Umbaupläne verkehrsberuhigt werden.

Quelle: A

„Wir wollen uns um die Verkehrssituation kümmern“, berichtet Ortsbürgermeister Holger Flöge von der jüngsten Ortsratssitzung, der dazu bereits Gespräche mit Kreisbaurat Wolfgang Gemba geführt hat.

Insbesondere die große Kreuzung hat Flöge dabei im Blick, an der zwei Kreisstraßen aufeinander treffen. „Es ist eine schwierige Verkehrssituation mit einer abknickenden Vorfahrt und kommt häufiger zu Beinaheunfällen“, schildert der Ortsbürgermeister.

Zurzeit läuft der überörtliche Verkehr aus Richtung Bülten über die „unterdimensionierte“ Gemeindestraße Angerstraße und den Triftweg in Richtung Ilsede, Adenstedt und Gadenstedt. Mit der sogenannten „Kernentlastung Groß Bülten“ - für den die Gemeinde Ilsede bereits einen Bebauungsplan aufgestellt hat - soll der Verkehr von der Kreisstraße 31, aus Richtung Bülten kommend, vor Groß Bülten über einen Kreisverkehr in die dann ausgebaute Angerstraße fließen. Im weiteren Verlauf soll der Verkehr vorfahrtberechtigt über die Straße Schönebeck bis zur Kreuzung Gerhard-Lukas-Straße/Zuckerweg geführt werden, auch hier soll ein Kreisel entstehen. Die Straße soll zudem begleitende Geh- und Radwege erhalten.

„Der Ausbau ist in der mittelfristigen Finanzplanung für 2019 vorgesehen“, teilt Kreissprecher Henrik Kühn mit. Laut Flöge sei die Maßnahme bereits für 2013 in Aussicht gestellt, dann aber aufgrund finanzieller Engpässe verschoben worden.

Um die Planung, die nach Stand aus dem Jahr 2010 1,2 Millionen Euro kosten soll, schneller umzusetzen, sei eine politische Entscheidung auf Kreisebene nötig, erklärt Flöge. Kreissprecher Kühn dagegen sagt: „Ein Vorziehen ist aus unserer Sicht eher unwahrscheinlich, weil andere Maßnahmen höhere Dringlichkeit besitzen.“

mir

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ilsede
9192af78-fd04-11e7-ab43-ba738207d34c
Sturmbilanz im Landkreis Peine

Der Orkan „Friederike“ hat auch das Peiner Land massiv getroffen: Insgesamt gab es 133 sturmbedingte Einsätze am vergangenen Donnerstag. Etwa 40 Bäume stürzten um, zahlreiche Dächer wurden teilweise abgedeckt.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr