Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Ortsbürgermeister äußern sich zum geplanten Grundschul-Neubau
Kreis Peine Ilsede Ortsbürgermeister äußern sich zum geplanten Grundschul-Neubau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:01 06.04.2018
Die Grundschule in Groß Lafferde ist eine der drei Schulen, die dem geplanten Neubau weichen müssten. Quelle: Archiv
Ilsede

Jürgen Schoke (IGA), Ortsbürgermeister in Adenstedt, betont, dass sich sowohl er als auch der Großteil der Eltern aus der Ortschaft für den Erhalt der alten Schulen aussprechen. „Die Stimmung im Ort ist wegen des Schulthemas aufgeheizt“, so Schoke. Er könne verstehen, dass sich die Eltern eine Ganztagsbetreuung für ihre Kinder wünschen – der Gemeindesaal direkt bei der Adenstedter Schule zum Beispiel sei geeignet, um dort eine Mensa einzurichten. Mögliche Alternativen zum Schulneubau seien seitens der Verwaltung nicht ausreichend geprüft worden.

Zudem weist der Ortsbürgermeister darauf hin, dass die in der Beschlussvorlage genannte Summe von etwa 9,9 Millionen Euro für den geplanten Neubau nicht die endgültige Investition darstelle. „Darin ist das Baugrundstück nicht eingerechnet, Zuwege zur Schule und Haltestellen werden weitere Kosten verursachen. Unterm Strich kann man froh sein, wenn man mit 15 bis 16 Millionen Euro hinkommt“, schätzt Schoke. Dies würde sich negativ auf den Haushalt auswirken, da eine solche Investitionssumme eine weitere Anhäufung des Ilseder Schuldenbergs bewirke.

Groß Lafferder Ortsrat ist ebenfalls für Erhalt der alten Schulen

Rainer Röcken (CDU), Ortsbürgermeister in Groß Lafferde, erklärt, dass sich der Ortsrat in der kommenden Woche für den Erhalt der alten Grundschulen aussprechen werde. „Die Grundschule ist das Herzstück der Ortschaft, mit ihrem Wegfall würde uns ein Stück Lebensqualität genommen“, so Röcken.

Und nicht nur das Schul-, sondern etwa auch das örtliche Vereinsleben würde darunter leiden.

„Unserer Einschätzung nach wurde bei der Verwaltung gar nicht wirklich über einen Grundschulerhalt nachgedacht, ein Wille ist da jedenfalls nicht erkennbar“, sagt der Ortsbürgermeister. Die Elternschaft hingegen setze sich für den Erhalt stark ein.

Gadenstedter Bürgermeister spricht sich für Neubau aus

Für den Grundschul-Neubau spricht sich hingegen Jürgen Heuer (SPD), Ortsbürgermeister in Gadenstedt, aus: „Es ist zwar noch nicht in der Fraktion abgesprochen, doch meine persönliche Meinung ist, den Beschlussvorschlag zu befürworten.“ Es sei wichtig, mit Blick in die Zukunft eine „vernünftige Grundschule“ aufzubauen.

Von Dennis Nobbe

Jetzt beginnt die heiße Phase der Schuldebatte in Ilsede: Die Verwaltung schlägt einen Grundschul-Neubau vor, der die alten Schulen in den Ortschaften Gadenstedt, Adenstedt und Groß Lafferde ersetzen soll. Der Schulausschuss und die Ortsräte beraten zwischen dem 10. und 16. April über die Beschlussvorlage, letzte Instanz wird dann der Gemeinderat sein.

06.04.2018

Nachdem es am Mittwochmorgen eine Explosion in einem Wohnhaus in der Straße An der Kapelle in Bülten gegeben hatte, ist noch immer unklar, was das Unglück ausgelöst hat. Ein Gutachter sei vor Ort, um zunächst zu prüfen, ob das Gebäude überhaupt betreten werden kann, teilte Polizeisprecher Matthias Pintak mit.

05.04.2018

Ferdinand Gonet ist ein besonderer Junge. Er hat das Angelman-Syndrom, einen seltenen Gendefekt. Nun hat die Kirchengemeinde Gadenstedt ausgerechnet ihn auf der Konfirmandenliste vergessen. Dabei haben Ferdinand und die anderen Jugendlichen in der Konfirmandenzeit viel voneinander gelernt.

05.04.2018