Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Lebendige Kreisarbeitsgemeinschaft
Kreis Peine Ilsede Lebendige Kreisarbeitsgemeinschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 24.05.2013
Kreisarbeitsgemeinschaft der Frauen im Kirchenkreis Peine mit (vorne, rechts von links) Petra Blasig, Cornelia Renders und Walburga Walther. Quelle: rb
Anzeige

Kreisbeauftragte Petra Blasig begrüßte die Gäste und erzählte zunächst aus ihrer Anfangszeit als Kreisbeauftragte vor 23 Jahren: „Damals kämpfte das Frauenwerk um die Anerkennung für die Frauenarbeit. Heute können wir davon profitieren. Frauen haben das Recht jeweils am ersten Sonntag nach Trinitatis einen Frauengottesdienst zu gestalten, in den sie ihre Sichtweise einbringen können. Außerdem hat die Frauenarbeit einen Sitz im Kirchenkreistag erhalten.“

Danach stellte die Bültenerin die Frauenarbeit im Kirchenkreis vor, die eng mit der Frauenarbeit im Sprengel und in der Landeskirche vernetzt ist: „Ohne Informationen, Anregungen und Seminare vom Frauenwerk ist Frauenarbeit heute kaum noch denkbar.“ Schwerpunkte der Frauenarbeit im Kirchenkreis sind Kreisfrauentreffen, Frauenfrühstück, Vorbereitung des Frauensonntags und eine Weihnachtswerkstatt sowie eine „Dankeschönfahrt“ für die geleistete Arbeit.

Im zweiten Teil des Abends führte Cornelia Renders, Referentin für den Sprengel Hildesheim-Göttingen, gemeinsam mit Walburga Walther, ehrenamtliche Sprengelbeauftragte, in das Thema des Frauensonntags ein - das Vaterunser. „Es ist zuallererst ein Gebet der Gemeinschaft, die im Glauben verbunden ist“, sagte Renders. Um die altvertrauten Bitten des Vaterunser neu zu entdecken, tauschten sich die Frauen in Kleingruppen über „Stolpersteine“ und für den einzelnen ganz wichtige Bitten aus.

Den Abschluss bildeten Licht-inspirationen, zu denen die Frauen aufgefordert waren, ihre Assoziationen aufzuschreiben. Beim gemeinsamen Austausch wurde schnell deutlich, dass jede Frau in der Lage ist, ihren eigenen Beitrag zur Verkündigung zu geben. Eine kleine Predigt war so entstanden. Viele Frauen verließen die Kreisarbeitsgemeinschaft mit dem Vorsatz, in ihrer Gemeinde den Frauengottesdienst zu feiern.

rd

Anzeige