Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Kinder fliegen auf ferngesteuerte Flitzer
Kreis Peine Ilsede Kinder fliegen auf ferngesteuerte Flitzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 12.07.2009
Quelle: rb
Anzeige

Ilsede-Groß Ilsede. Die Augen des zwölfjährigen Jörn Petersen leuchten, während er den kleinen Wagen über die Piste lenkt und sich bemüht, dass der ferngesteuerte Flitzer in der Spur bleibt. Das ist auf dem gewundenen Parcours gar nicht so einfach, denn die akkubetriebenen Gefährte sind bis zu 30 Kilometer pro Stunde schnell.

Jörn und sein Freund Dominik Sarkany waren zwei von knapp 15 Kindern, die am Wochenende bei der Ferienpassaktion der Gemeinde Ilsede und des Racing Car Clubs Salzgitter auf dem Gelände des Bauhofs der Gemeinde Ilsede viel Spaß hatten.
Dominik besitzt zwar ein eigenes ferngesteuertes Auto, mit den Wagen des Clubs sei das aber nicht zu vergleichen: „Die hier sind viel schneller als meins, das ist super, und auch die Lenkung ist anders“, sagt er. Auch Jörn hat schon Erfahrung mit den Mini-Autos, denn er war bei der Ferienpassaktion im Vergangenen Jahr dabei, die noch auf der Offroad-Strecke in der Nähe des ehemaligen Meisterhauses auf dem Hüttengelände stattfand. „Die andere Strecke war toll, weil man da die Wagen springen lassen konnte, aber hier auf dem Asphalt macht es auch Spaß“, sagt er.

Anders als bei richtigen Wagen nimmt der Lack nicht sofort Schaden, wenn die Flitzer einmal zum Beispiel an einer Wand - bei den Modellautos reicht auch ein Bordstein - entlangschrammen. „Die Chassis sind durchsichtig und werden von innen lackiert“, sagt Platz- und Jugendwart Michael Steinmann. Der Phantasie der Bastler sind bei der Gestaltung kaum Grenzen gesetzt. Zwar gibt es auch bereits lackierte Bauteile, viele Fahrer gestalten ihren Rennwagen aber selbst und investieren neben viel Zeit auch einiges an Geld: Wer einen Wagen besitzen will, muss mindestens 200 Euro investieren. „Die meisten fangen mit einem einfachen Bausatz an und steigern sich dann nach und nach“, erklärt Steinmann.

Nach etwa 90 Minuten Fahrspaß macht ein Platzregen dem Vergnügen ein jähes Ende und Vereinsmitglieder und Besucher flüchten unter das Vordach der Maschinenhalle. Hier machen sie bei Kaffee und Bratwurst das Beste aus der Situation: Einige nutzen die Zwangspause für Fachsimpelei, den so genannte Benzingespräche.

Wiebke Schwarze

„Hey Stoppschild“, ruft Martin Hoffmann und hebt drohend seinen Arm. Das Mädchen auf dem Verkehrs-Übungsplatz der Jugendverkehrsschule der Verkehrswacht Peine hält sofort an, guckt betreten zu Boden. „Wir sind hier ja nicht nur zum Spaß“, erklärt der Organisator des Ilseder und Lahstedter Ferienprogramms mit einem Schmunzeln.

11.07.2009
Ilsede Dampfzentrale: Reaktionen - „Sand in die Augen“

Die Reaktionen zum Austritt von Dieter Schikorra aus der Ilseder SPD-Ratsfraktionen reißen nicht ab. Auch der Ilseder Ratsherr Bernd Kaufmann, der keiner Fraktion angehört, meldet sich nun zu Wort: „Herrn Kirschners Hinweis auf die Mehrheitsentscheidung wirft den Bürgern schaufelweise Sand in die Augen“, meint Kaufmann. Die Mehrheit sei für den Abriss der Dampfzentrale, laut Beschluss von 2008.

11.07.2009

Nachbeben nach dem Donnerschlag: Unterschiedlicher könnten die Reaktionen auf Dieter Schikorras Austritt aus der Ilseder SPD-Fraktion in der Ilseder Politik nicht sein. Die PAZ fragte bei den Fraktionen und bei Werner Kirschner (SPD) nach.

09.07.2009
Anzeige