Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Ilseder Feuerwehren übten: Schadstoffunfall simuliert
Kreis Peine Ilsede Ilseder Feuerwehren übten: Schadstoffunfall simuliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 11.09.2017
Ein landwirtschaftlicher Hof in Groß Bülten war Schauplatz der Übung.  Quelle: Feuerwehr
Anzeige
Gross Bülten

 So sah das Szenario aus: Die Tochter eines Landwirts war gerade dabei, eine Pflanzenschutzmischung aus verschieden Chemikalien zusammenzustellen. Der große Hund des Landwirts jagte die Katze über den Hof und riss dabei die geöffneten Kanister um. Die Chemikalien vermischten sich, es kam zu einer Gaswolke, die die Tochter einatmete und sie bewusstlos zusammenbrechen ließ.

Als die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Groß Bülten eintrafen, stellte sich schnell heraus, dass die eigene Ausrüstung der Wehr nicht ausreichen. Sofort wurde die Gefahrgutgruppe Ilsede nachalarmiert und ein Trupp unter Atemschutz zur Rettung der Tochter eingesetzt. Im weiteren Verlauf wurde außerdem noch die Feuerwehr Ölsburg nachalarmiert, um eine Wasserversorgung aus etwa 300 Metern Entfernung aufzubauen.

Die Kräfte der Gefahrgutgruppe rüsteten zwei Trupps mit Gefahrgutanzügen aus, diese wurden an der Unfallstelle zur Aufnahme der Chemikalien eingesetzt. Sie stellten dabei fest, um welche Chemikalien es sich genau handelte, anschließend wurden die Kanister in speziellen Behältern gesammelt.

Ausgearbeitet wurde die Übung von Ulf Wessel und Rainer Czach von der Freiwilligen Feuerwehr Groß Bülten.

Beide waren im Nachhinein mit dem Verlauf der Übung zufrieden. „Sie hat die gute Zusammenarbeit der Wehren und der Gefahrgutgruppe gezeigt, die Aufträge wurden zudem gut abgearbeitet“, so Czach.

Ein Dank ging an die Familie Wittenberg für die Bereitstellung des landwirtschaftlichen Hofs, auf dem die Übung stattfand.

Von Dennis Nobbe

Zur vierten und letzten Veranstaltung im Rahmen der diesjährigen Groß Ilseder Sommermusik hatte die katholische St.-Bernward-Kirchengemeinde am Samstagabend in die Kirche eingeladen.

14.09.2017

Um den Ausbau der Oststraße in Oberg im Rahmen der Dorferneuerung ging es am vergangenen Donnerstag im Ausschuss für Bauen und Abwasser, der im Gasthof Radtke tagte. Die Baumaßnahme ist nun beschlossen – bei einigen Anwohnern sorgte dies allerdings auch für Irritationen.

08.09.2017

Fast 30 Jahre lang kamen insgesamt 1100 Kinder aus Mogilew in der Nähe des 1986 havarierten Kernkraftwerks in Tschernobyl zur Erholung ins Peiner Land. Nun ist damit Schluss: Es gibt in der Bevölkerung nicht mehr ausreichend Unterstützung.

07.09.2017
Anzeige