Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede „Hauptmann von Ölsburg“ ist im Ruhestand
Kreis Peine Ilsede „Hauptmann von Ölsburg“ ist im Ruhestand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 02.07.2017
Hartmut Heller (mit Helm) im Kreise seiner Kollegen, die ihm einen würdigen Abschied nach 45 Jahren Polizeidienst bereitet haben. Quelle: Foto: Kristin Fricke
Ilsede

Mit Blaulicht und Spielmannszug wurde am vergangenen Freitag der Ilseder Polizeihauptmeister Hartmut Heller nach mehr als 45 Jahren im Polizeidienst in den Ruhestand verabschiedet.

Am Nachmittag versammelten sich Kollegen, Freunde und der Spielmanns- und Hörnerzug Peine am Haus des künftigen Pensionärs in Ölsburg, um ihn auf dem Weg zum letzten Arbeitstag in der Ilseder Dienststelle „mit Pauken und Trompeten“ zu begleiten. Der Polizist war davon sichtlich überrascht.

Stehend, in einem offenen Jeep, wurde Heller in Schrittgeschwindigkeit zur Dienststelle an der Gebläsehalle chauffiert. An der Rückseite des Fahrzeugs prangte ein Schild mit der Aufschrift „Der Hauptmann von Ölsburg geht!“.

1971 ist Heller in den Polizeidienst eingetreten. „Wie viele kleine Jungs damals hatte ich den Wunsch, Polizist zu werden“, erzählt Heller. „Ich habe ihn dann einfach verwirklicht.“ Nach Stationen in Hannover, Braunschweig, Peine und Salzgitter ist er 1984 schließlich an die Ilseder Dienststelle gekommen.

Am meisten werde er den Umgang mit den Kollegen und den Bürgern vermissen, sagt Heller. „Die Gemeinschaft in der Dienststelle ist fabelhaft. Wir sind hier wie eine große Familie.“

Das sehen auch die Kollegen so, denen er sicher fehlen werde, wie sie sagen. „Hartmut ist knapp 33 Jahre in der Dienststelle in Ilsede gewesen“, erinnert sich Gerd Niebel, ehemaliger Vorgesetzter von Heller. „Er hat es immer geschafft, die Gruppe zusammen zu halten.“ Über die Jahre sei Hellers Büro zur Kommunikationszentrale geworden.

Auch Dienststellenleiter Frank Eisenberg ist sich sicher, dass der Polizeihauptmeister ein besonderer Kollege war: „Hartmut war die gute Seele der Dienststelle, immer ansprechbar für Bürger und Kollegen.“

Ob seine Stelle wieder besetzt wird, ist noch nicht klar. Doch ersetzbar sei Heller ohnehin nicht, so Eisenberg. „Er ist einfach eine Persönlichkeit.“

Pläne für den Ruhestand hat Heller noch nicht. Nur eines steht fest: „Ich wohne nicht so weit weg. Ich werde mich in der Dienststelle bestimmt nochmal blicken lassen“, lacht er.

Von Kristin Fricke

Die Vertreter des neu gegründeten Jugendringes Ilsede, die Vertreter der Gemeinde und die Initiatoren einer Spendenaktion führte jetzt ein besonderer Anlass zusammen: 500 Euro wurden an den Jugendring übergeben.

30.06.2017

Insgesamt vier Frauen und 17 Männer haben in diesem Jahr erfolgreich am ersten Teil der gemeinsamen Truppmannausbildung der Ilseder Feuerwehren teilgenommen. Mit dabei waren auch zwei Kameraden der Stadt Peine und zwei aus der Gemeinde Lengede.

Vor dem Hintergrund des bevorstehenden öffentlichen Erörterungstermins für die Erweiterung der Masthähnchenanlage in Solschen spricht sich der Kreisverband der Grünen für einen Umbau der Agrarpolitik aus.

28.06.2017