Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Hat „Horror-Clown“ einen Zehnjährigen erschreckt?
Kreis Peine Ilsede Hat „Horror-Clown“ einen Zehnjährigen erschreckt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 25.10.2016
Ein zehnjähriger Junge gibt an, auf dem Weg zur Grund- und Hauptschule in Ilsede von einem „Horror-Clown“ erschreckt worden zu sein. Seine Mutter möchte warnen.
Anzeige

„Mein Sohn kam am Montagmorgen um kurz nach halb acht zur Grund- und Hauptschule in Groß Ilsede. Auf dem Weg zum Schulgebäude ist seinen Angaben zufolge ein großer und etwas pummeliger ‚Horror-Clown‘ mit laufender Kettensäge aus einem Gebüsch gesprungen“, gibt die Mutter (der Name ist der Redaktion bekannt) die Schilderungen ihres Sohnes wieder. Aufgrund seines Verhaltens sieht sie keinen Grund, an den Angaben zu zweifeln: „Mein Sohn war völlig außer sich, er hatte richtig Angst.“

Der Zehnjährige habe seinen Ranzen fallen gelassen und sei in die Schule gerannt, wo er sich Lehrern anvertraut habe. Sie selbst habe erst am Nachmittag von dem Vorfall erfahren, sagt die Mutter, der es in erster Linie daran liege, zu informieren und zu warnen.

„Wir arbeiten in solchen Fällen eng und sehr gut mit der Polizei zusammen, die jeweils entscheidet, ob Vorkommnisse strafrechtlich relevant sind“, sagt Schulleiterin Corinna Hollinger, die zu Besonnenheit mahnt und mit der Mutter in Kontakt steht, wie sie sagt.

Groß Ilsede. Bei einem Unfall am Dienstagmorgen gegen 7.50 Uhr auf der Eichstraße ist ein Zehnjähriger schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei war der Junge mit seinem Fahrrad auf dem Fuß-/Radweg der Eichstraße von der Einmündung Ilseder Hütte in Richtung Aral-Tankstelle unterwegs gewesen, als er plötzlich die Straße überquerte und von einem Bus erfasst wurde.

25.10.2016

Gadenstedt / Frankfurt am Main. Ein ereignisreicher Tag in Frankfurt: Dr. Peter Schmidt aus Gadenstedt stellte jetzt auf der Buchmesse sein neues Buch „Der Straßensammler - Die unglaublichen Erlebnisse eines autistischen Weltreisenden“ vor.

24.10.2016

Groß Ilsede. Vor einem Jahr war die Gebläsehalle in Groß Ilsede mit zahlreichen Flüchtlingen aus verschiedenen Ländern gefüllt, darunter auch junge Iraner, die jetzt in der Gemeinde Ilsede leben. Sie stellten jetzt bei einem „Iranischen Abend“ in der evangelischen Kirche ihre Heimat vor.

23.10.2016
Anzeige