Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Hallenbad: Die Öffentlichkeit bleibt ausgeschlossen
Kreis Peine Ilsede Hallenbad: Die Öffentlichkeit bleibt ausgeschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 09.02.2016
Das Hallenbad in Groß Ilsede - seit 2003 ist es für die Allgemeinheit geschlossen. Quelle: Archiv
Anzeige

Rückblick: Im Jahr 2003 wurde das Bad aufgrund hoher Betriebskosten für die Öffentlichkeit geschlossen, wie Kreissprecherin Katja Schröder mitteilt. Der Landkreis Peine ist Eigentümer des Bades. Allein Schulsport war zu diesem Zeitpunkt weiterhin dort möglich. Erst im November 2008 wurde das Bad schließlich zumindest für die außerschulische Nutzung durch Sportvereine freigegeben.

Ab Januar 2009 sei dann mit den damaligen Gemeinden Ilsede und Lahstedt vereinbart worden, dass diese sich zu gleichen Teilen anteilig an den Betriebskosten beteiligen, so Schröder.

Mittlerweile, so glaubt Ilsedes Bürgermeister Otto-Heinz Fründt (SPD), habe man sich mit der Situation arrangiert. Die Gemeinde habe das Hallenbad für rund 20.000 Euro jährlich vom Landkreis gepachtet, um es den Vereinen zur Verfügung zu stellen. Diese könnten es für einen Preis von 27,50 Euro pro Stunde buchen. So sei etwa eine Badeaufsicht sicherzustellen. Insgesamt sei es für die Gemeinde Ilsede ein „Nullsummenspiel“: „Wir haben im letzten Jahr 19.000 Euro eingenommen, also einen kleinen Verlust von 1000 Euro gemacht“, erläutert Fründt.

Besonders gut angenommen werde das Schwimmangebot der Vereine im Hallenbad allerdings nicht, erklärt der stellvertretende Vorsitzende Klaus Knicker von VT Union Groß Ilsede auf PAZ-Anfrage. „Es lohnt sich nicht wirklich.“ Der Verein habe sich daher bereits mit dem TV Klein Ilsede zusammengetan. Übrigens: Das Angebot kann man laut Knicker auch als Nichtmitglied nutzen.

Über eine Öffnung des Hallenbades für die Allgemeinheit werde derzeit nicht nachgedacht, legt der Verwaltungschef dar. „Wir können es finanziell sicherlich nicht, auch wenn wir kleine Überschüsse im Haushalt haben.“ Und auch von Landkreis-Seite aus heißt es: „Eine Öffnung für die Allgemeinheit ist derzeit aufgrund der dadurch zu erwartenden Kostensteigerung nicht angedacht.“

mir

Adenstedt. Zum 40. Mal feierten jetzt die Adenstedter Frauen die dörfliche Fastnacht - im wie immer ausverkauften Saal des Waldgasthauses Odinshain - genau dort, wo auch im Jahr 1976 die erste Weiberfastnacht stattfand.

09.02.2016

Keine Kostenersparnis durch die Zusammenarbeit der Gemeinde Ilsede mit dem Wasserverband Peine, dafür höhere Gebühren für das Abwasser - das kritisiert Andreas Brandt aus Oberg. Er zahle jährlich rund 110 Euro mehr für die Abwasserbeseitigung, was einer 50-prozentigen Erhöhung entspreche.

08.02.2016

Wie immer am Sonnabend vor Rosenmontag kamen auch in diesem Jahr die Groß Lafferder Männer zum Bauernthing zusammen.

08.02.2016
Anzeige