Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Gitarrenunterricht für Flüchtlinge
Kreis Peine Ilsede Gitarrenunterricht für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 01.03.2016
Die Schüler (v.l.) Yamen und Mustafa sowie die Gitarrenlehrer Michael Schröder und Richard Rech. Quelle: uj
Anzeige

Mustafa (30) aus dem Iran und dem20-jährigen Yamen aus dem syrischen Aleppo gelang vor 14 beziehungsweise sechs Monaten der Glücksfall, sich aus Todesgefahr wegen politischer Verfolgung und Bürgerkrieg auf gefährlichsten Umwegen in Sicherheit zu bringen. Eine weitere glückliche Fügung ergab, dass sie am vorläufigen Ende dieses Weges Jutta Reuting, Stellmacherei-Intendantin und Musikförderin aus Gadenstedt, begegneten. Mehr oder weniger holperig sei man im Herbst des vergangenen Jahres ins Gespräch gekommen, wobei man auch auf das Musizieren kam.

Reuting wäre nicht sie selbst, würde sie nicht alle Hebel umlegen, um auch unausgesprochene musikalische Wünsche zu erfüllen: Freundliche Spender aus dem Peiner Land überlassen ihr kostenlos einige Gitarren, sie organisiert einen Gitarrenlehrer der die jungen Männer einige Wochen unterrichtet, bevor ihn die Berufstätigkeit am weiteren Ehrenamt hindert.

Seit gut einem Monat sind nun die Oberger „Fis-Moll“-Gitarristen Michael Schröder und Richard Rech wöchentlich mit Mustafa und Yamen verabredet, um ihrerseits ehrenamtlich das zarte Pflänzchen „Freude durch Musizieren“ behutsam zu hegen und zu pflegen.

„Es geht immer wieder um Grifftechniken und die Grundkenntnisse“, erklärt Schröder und staunt über die „ausgezeichneten Deutschkenntnisse“, das musikalische Talent und die teilweise deutlichen Fortschritte. Die gespendeten und meist lange nicht benutzten Instrumente habe er gereinigt, mit neuen Saiten versehen und in einen gut bespielbaren Zustand gebracht, um sie den beiden Schülern leihweise zu überlassen.

Mustafa wirkt gerade besonders glücklich. Nicht nur der Musikunterricht mache ihm Freude, sagt er lächelnd. Er sei auch sehr gespannt auf seinen demnächst anstehenden Arbeitsantritt im erlernten Beruf als Schweißer.

Yamen zeigt sich indessen als besonders gelehriger Schüler. Der Student der Chemie konnte erst die Hälfte der für ihn vorgesehenen Sprachkurse absolvieren, spricht aber bereits erstaunlich flüssig mit erstaunlichem Wortschatz. In Syrien habe er es sich nicht leisten können, ein Instrument zu erlernen. „Das kostet sehr viel Geld“, erzählt er. Das Studium der Architektur sei nun sein Traum, von dem er sich wünscht, dass er sich in Braunschweig erfüllt.

Sein Blick wird allerdings dunkel, als die Rede auf seine derzeit umkämpfte Heimatstadt Aleppo kommt. Er wisse seine Familie zwar in Sicherheit, die derzeitigen Nachrichten könne er allerdings trotzdem kaum ertragen. Gegen solch trübe Gedanken und Heimweh wirkt offenbar recht zuverlässig die Konzentration auf Akkordgriffe und Rhythmus, scheint es, denn sowohl die beiden Jung-Musiker als auch ihre Lehrer vertiefen sich ins Zusammenspiel.

Ob sie auch in ihren Unterkünften Gelegenheit zum Üben finden? Beide nicken und deuten hinter sich auf die Schutzhüllen für die Gitarren, die ebenfalls Jutta Reuting organisiert hat. Glücksfälle auf Umwegen.

uj

• Wer gerne in der Gitarrengruppe mitmachen möchte, möge sich telefonisch bei Jutta Reuting melden: 05172/370922.

Die Band „It’s M.E.“ stammt aus Hannover und ist als Trio und als Duo mit der Besetzung Gitarre, Schlagzeug, Keyboard und Gesang zu hören. Im Peiner Land ist sie nicht unbekannt, war die Gruppe doch schon mehrmals, zuletzt vor zwei Jahren, in der Alten Stellmacherei in Gadenstedt bei Jutta Reuting zu Gast.

29.02.2016

Die Idee stammt aus dem englischsprachigen Raum und der anglikanischen Kirche. Im November vergangenen Jahres ist nun auch in Oberg ein so genannter Fresh-X-Intro-Kurs gestartet. Die Abkürzung steht für „Fresh Expressions of Church“.

26.02.2016

Ölsburg. Hundebesitzer Mirko Otte aus Ölsburg ist geschockt: Seine Hündin Josie hat am Donnerstagmorgen auf einem Feldweg zwischen Ölsburg und Groß Bülten ein Zwiebelmettwurststück gefressen, das womöglich mit Gift präpariert war. Der 36-Jährige hat gestern Anzeige bei der Polizei erstattet.

26.02.2016
Anzeige