Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Gespräch mit Bürgermeister Fründt
Kreis Peine Ilsede Gespräch mit Bürgermeister Fründt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 20.01.2017
Der entscheidende Moment: Die beiden damaligen Bürgermeister Wilfried Brandes (Ilsede, links) und Klaus Grimm (Lahstedt) bei der Unterzeichnung des sogenannten Gebietsänderungs-Vertrages, in dem die Fusion geregelt wurde. Im Hintergrund sind Ratsmitglieder aus Ilsede und Lahstedt zu sehen.
Anzeige
Ilsede

Herr Fründt, wie zufrieden sind sie allgemein mit dem Verlauf der letzten beiden Jahre und der Gesamtsituation in Ilsede? Gab es für Sie persönlich einen besonderen Höhepunkt?

„Ich glaube, mit der Zwischenbilanz kann man im Großen und Ganzen zufrieden sein. Für mich persönlich gab es viele neue Situationen und Begegnungen, die alle auf ihre Art interessant und spannend waren. Ein besonderes Highlight nach so kurzer Zeit zu nennen, ist mir aber noch nicht möglich.“

Welche großen Ziele gab es zu Beginn der Fusion in der Gemeinde Ilsede?

„Hier muss man unterscheiden zwischen Zielen der Gemeinde und der Erwartungshaltung in den Ortschaften sowie der politischen Gremien. Das größte Ziel der Fusion zwischen den Gemeinden war und ist, die finanzielle Ausstattung der Gemeinde zu verbessern und verbliebene Liquiditätskredite von 4,5 Millionen Euro abzutragen. Gleichzeitig sollte finanzieller Spielraum für Investitionen in die Infrastruktur und Bildung geschaffen werden. Der Zukunftsvertrag mit dem Land Niedersachsen wird Grundlage für die jeweiligen Haushaltsplan-Beratungen der Gemeinde sein. Die Einhaltung des Zukunftsvertrages wird auch in den nächsten Jahren eine große Herausforderung bleiben.“

Welche der großen Ziele konnten schon realisiert werden, was davon steht noch aus?

„Ein Ziel war es auch, wieder in die Infrastruktur investieren zu können. Maßnahmen in einer Größenordnung von rund 34 Millionen Euro wurden seit 2015 angeschoben. Auch wenn mit rund 22 Millionen Euro der Abwasserbereich den größten Anteil ausmacht, konnten sowohl in vorhandene Gebäude, in Straßen und nicht zuletzt in den Feuerschutz Investitionsmaßnahmen ausgeführt, beziehungsweise angeschoben werden. Beispiele wären die Sanierung der Grundschule Ölsburg, der Ausbau der Ortsdurchfahrten in Adenstedt und Klein Ilsede sowie der Neubau des Kindergartens in Ölsburg.

Ohne Fusion und die damit verbundenen jährlichen Mehreinnahmen bei den Schlüsselzuweisungen wäre der Ausbau der Ganztagsschulen, die sozialpädagogische Unterstützung in den Grundschulen sowie die bedarfsgerechte Verlängerung der Öffnungszeiten in den Kindertagesstätten nicht möglich gewesen.“

Was kommt in absehbarer Zeit auf Ilsede zu?

„Für dieses oder die nächsten Jahre sind unter anderem die Sanierungen der Turnhalle Münstedt sowie der Ortsdurchfahrten in Oberg und Gadenstedt geplant. In großem Umfang wird uns in den nächsten Jahren die Abwassersituation auf dem Gebiet der ehemaligen Gemeinde Lahstedt beschäftigen. Mit dem Bau der Zentralkläranlage in Gadenstedt wird im April begonnen, sie soll Mitte 2018 fertiggestellt werden. Bis dahin haben wir Zeit, die Ortschaften Oberg, Münstedt und Adenstedt mittels Pumpwerk und Druckrohrleitung anzuschließen, um die in die Jahre gekommenen Kläranlagen vor Ort vom Netz zu nehmen. Einen weiteren Schwerpunkt in der Gemeindepolitik wird die Schulentwicklungsplanung einnehmen. Nach Auswertung der Elternbefragung wird es Aufgabe der Verwaltung sein, zukunftsorientierte Vorschläge in die Beratung zu geben.“

Sehen Sie bei etwas innerhalb der Gemeinde Handlungs- oder Verbesserungsbedarf?

„Bei der Bereitstellung von Bauland und den Jahresabschlüssen gibt es kurzfristigen Handlungsbedarf. Daneben sehe ich weiteren Handlungsbedarf zum Beispiel bei der Ansiedlung einer Filiale der Drogeriekette Rossmann und der Umsetzung des betreuten Wohnens.“

Als Vorreiter im neuen Lernen präsentiert sich seit Mai 2016 die Grund- und Hauptschule in Groß Ilsede. Dort gibt es seitdem eine sogenannte Tablet-Klasse, die mithilfe dieser technischen Geräte den täglichen Unterricht abwechslungsreicher gestaltet. Seit dem laufenden Schuljahr ist die Klasse fester Bestandteil der Schule, zuvor lief die Testphase.

20.01.2017

Bei dem Brand einer Werkstatt am Dienstagabend am Heideweg in Klein Ilsede (PAZ berichtete) entstand ein hoher Sachschaden. Genau beziffert werden kann dieser laut Polizei noch nicht, es wird aber von einer Schadenssumme von mehr als 100.000 Euro ausgegangen.

18.01.2017

Großeinsatz für die Feuerwehr in Klein Ilsede: Auf einem Hinterhof am Heideweg brannte am Dienstagabend das Dach eines zur Werkstatt umgebauten Nebengebäudes. Verletzt wurde glücklicherweise niemand, die Schadenshöhe liegt bei über 100.000 Euro.

18.01.2017
Anzeige