Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Geizkragens Liebling, Sammlers Paradies
Kreis Peine Ilsede Geizkragens Liebling, Sammlers Paradies
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 02.09.2012
Jede Menge los war am gestrigen Sonntag beim ersten Groß Ilseder Garagenflohmarkt. Quelle: rb

Trödelmarkt ist Expertensache – und ein El Dorado für Frühaufsteher. Dabei war die Aufbauphase der Tapeten- und Klapptische auch diesmal die Zeit getarnter Kunden, die eine Verkäuferin verächtlich „Geier“ nennt: „Profi-Aufkäufer, die ahnungslosen Hobby-Händlern wertvolle Artikel abluchsen.“

Wer aber ab 10 Uhr die Einkaufsnetze auswirft, konnte sich beispielsweise Einrichtungsträume erfüllen: Kunstleder-Drehsessel aus den 1970ern. Andere lassen sich locken vom üblichen Kram aus Glas und Porzellan, Büchern unterschiedlicher Genres, Textilien in Hülle und Fülle, Schallplatten und Büchern.

Die Freundinnen Leonie, Ricarda und Antonia setzen auf den saisonalen Topseller: Gebrauchte Schultüten eine Woche vor der Einschulung. Respekt!

Gegen Mittag ist das dörfliche Markttreiben intensiver geworden, aber anders als auf dem traditionellen Flohmarkt gehen die Vertragspartner sehr freundschaftlich miteinander um, nutzen die Zeit zum Schwatz. Und wer erst später Geschäfte mit staub-bewehrten Dach- und Kellerfunden wittert, kramt noch nach dem Mittagessen die Tapetentische heraus und hofft auf kauffreudige Kundschaft.

Zu Recht, denn durch die Wohngebiete schlängeln sich auffällig viele Autos mit Kennzeichen aus der Umgebung. Heraus springt zuweilen telefonierende Kundschaft, die Entdeckungen und Kaufaufträge mit Auftraggebern abspricht. Der Ilseder Garagen-Flohmarkt-Tag hat sich herumgesprochen.

Das schwarz-weiße Honecker-Portrait aus der Glanzzeit des Stasi-Unwesens ist ein eher amüsanter Ladenhüter, die meisten Hobby-Kaufleute sind jedoch mit dem Umsatz zufrieden. Käme genug zusammen, verspricht einer, würde vom Gewinn dem Junior das gebrauchte Kinderfahrrad vom Nachbarstand gekauft.

Und selbst jener Spaziergänger, dem „die Kauferei völlig schnuppe“ ist, freut sich über den Anblick der ungewohnt belebten Straßen, die zuweilen an eine städtische Fußgängerzone erinnern.

Beim Kassensturz am Nachmittag offenbart sich außer dem steuerfreien Reingewinn ein traumhaft leer geräumter Keller.

uj