Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Funk-Fuchsjagd mit schweren Verstecken

Ilsede Funk-Fuchsjagd mit schweren Verstecken

Ilsede. Eine Funk-Fuchsjagd stand jetzt auf dem Programm des Ilseder/Lahstedter Ferienprogramms. Der Deutsche-Amateur-Radio-Club (DARC) suchte sich anspruchsvolle Verstecke aus.

Voriger Artikel
Ilseder Weinfest: Große Tombola für den guten Zweck
Nächster Artikel
"Biosprit ist biblisch gesprochen eine Sünde"

Bei der Funk-Fuchsjagd mit dem DARC hatten die jungen Teilnehmer jede Menge Spaß.

Quelle: cb

Etwa 20 Kinder trafen sich vor dem Jugendzentrum Badehaus in Ölsburg zur diesjährigen Funk-Fuchsjagd, die zum zweiten Mal vom Deutschen-Amateur-Radio-Club veranstaltet wurde. Schon aufgeregt und voller Neugier warteten die Kinder gespannt auf den Beginn der Jagd. Bevor es jedoch los gehen konnte, wurden die Teilnehmer in Teams aufgeteilt. Jede Gruppe erhielt ein Peilgerät, mit dem die auf dem Hüttengelände versteckten Sender gefunden werden konnten.

Damit die Funkjagd einwandfrei klappen konnte, musste vorher das Gerät erklärt werden. Durch die Kopfhörer wird das Signal empfangen. Wenn das Geräusch leiser wird, gehen die Kinder in eine falsche Richtung. Wird es lauter, kommen sie dem Sender näher. Die Kinder müssen genau hinhören beim Empfangen des Signals und dies kann durchaus auch mal schwierig werden.

Dann wurden die Peilgeräte verteilt und die Jagd auf dem Hüttengelände konnte beginnen. „Ich bin sehr aufgeregt“, freute sich der sieben Jahre alte Patrick. „Ich würde mich sehr freuen, wenn ich den Sender zuerst finde“, erzählte der elfjährige Justin.

Auf dem Hüttengelände suchten die Kinder mit ihren Peilsendern. Was sie jedoch nicht ahnten: Beim Finden des Senders gab es auch Gummibärchen zu finden. Das erfreute die Kinder sehr. Und bei solchen schweren Verstecken, wie in einem Rohr oder in einem Gebüsch, war die Freude besonders groß. „Es ist so schön die Freude der Kinder zu sehen, wenn sie etwas gefunden haben“, sagt Katharina Neumann, Mitglied des DARC.

Die Suche nach den Sendern auf dem Hüttengelände dauerte ganze zwei Stunden. Danach ging es zurück zum Jugendzentrum, wo die Kinder Teilnehmerurkunden und kleine Geschenke erhielten. Diese etwas andere Schatzsuche werden die Kinder wohl nicht so schnell vergessen.

sw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
7a85f416-d829-11e7-9deb-d9e101ec633c
Erster Schnee im Peiner Land

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hatte sich eine dicke Schneedecke über das Peiner Land gelegt. Hier gibt es die besten Schnappschüsse...

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr