Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Fuhsewiesen ab heute Überschwemmungsgebiet

Klein Ilsede Fuhsewiesen ab heute Überschwemmungsgebiet

Ab heute ist es amtlich: Die Fuhsewiesen bei Klein Ilsede sind offiziell Überschwemmungsgebiet für die Fuhse. Damit hat sich der Landkreis zum großen Teil an den bereits 1912 festgelegten Grenzen orientiert. Neu ist allerdings die Fläche zwischen Bahndamm und Wohnbebauung in der Ortschaft.

Voriger Artikel
„Schacht Konrad von Ilsede“
Nächster Artikel
Solschen – bald ein Dorf im Maisfeld?

Die Fuhsewiesen bei Klein Ilsede sind ab heute gesetzliche Überschwemmungsgebiete.

Quelle: archiv

Kreis Peine . „Für die Fuhse ist der Düker unter dem Mittellandkanal ein echtes Nadelöhr“, erklärt Peter Funk, Leiter der Unteren Wasserbehörde beim Landkreis Peine. Drei Rohre laufen unter dem Kanal entlang. Das mittlere Rohr ist immer frei. Je nach Wasserstand werden die beiden anderen Rohre hinzugeschaltet. Irgendwann reicht die Kapazität aber nicht mehr aus und dann kommt es zu Überschwemmungen.

„Etwa alle 30 Jahre wird es kritisch“, sagt Funk im Kreis-Ausschuss für Umwelt- und Verbraucherschutz. Das Wasser breitet sich dann über die Wiesen nach Klein Ilsede und Handorf aus. Zurzeit sind die Flächen nur vorläufig sichergestellt, doch damit sind die Wiesen bereits gesetzliches Überschwemmungsgebiet. Bauvorhaben sind dort zum Beispiel verboten. Das endgültige Festsetzungsverfahren beginnt im Frühjahr. Die Untere Wasserbehörde hat an der Fuhse in den vergangenen Wochen Untersuchungen zur Entwicklung des Wasserstandes gemacht. Bisher waren nur wenige Daten von diesem Teil des Gewässers bekannt.

Weiter ist das Verfahren schon am Bruchgraben, der durch die Gemeinde Hohenhameln fließt und dann in die Innerste mündet. Dort sind die Überschwemmungsgebiete bereits seit Juli 2008 festgelegt, erklärte Funk. Das Verfahren wird allerdings vom Landkreis Hildesheim geleitet.

Noch nicht so weit gediehen sind die Festlegungen für die Überschwemmungsgebiete für die Burgdorfer Aue. Mit den festgelegten Flächen war der Landkreis Peine nicht einverstanden. „Die Untersuchung musste daraufhin neu ausgeschrieben werden“, sagte Funk.

Auch die Gebiete für die Aue, die im weiteren Verlauf dann zur Erse wird und durch die Gemeinden Vechelde, Wendeburg und Edemissen fließt, stehen fest. „Wir haben dort alle Anregungen einfließen lassen“, sagte Funk. Für die Gewässer Pisserbach, Beeke und Schwarzwasser steht der Beginn des Verfahrens noch nicht fest.

Thorsten Pifan

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ilsede
7a85f416-d829-11e7-9deb-d9e101ec633c
Erster Schnee im Peiner Land

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hatte sich eine dicke Schneedecke über das Peiner Land gelegt. Hier gibt es die besten Schnappschüsse...

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr