Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Freiwilliges Jahr: VT Union hat zwei neue Mitarbeiter
Kreis Peine Ilsede Freiwilliges Jahr: VT Union hat zwei neue Mitarbeiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:27 06.09.2012
Machen ein FSJ bei VT Union: Jaqueline Brandes und Malte Scharenberg mit Klaus Knicker (r.). Quelle: sip
Anzeige

„Für uns ist es natürlich ein großer Gewinn, wenn wir junge, motivierte Leute für die Vereinsarbeit bekommen“, sagt Klaus Knicker, Stellvertretender Vorsitzender des Vereins bei der Vorstellung der beiden „hauptamtlichen“ Mitarbeiter. „Tätigkeiten, die sonst im Argen liegen - weil die Vereinsmitglieder beruflich eingespannt sind, oder aus anderen Gründen nicht leisten können - werden Jaqueline und Malte übernehmen können“, freut er sich. „Das betrifft die Jugendarbeit, Betreuung, aber auch Hilfe beim Vereinsmanagement.“

Für Jaqueline aus Vechelde und Malte aus Groß Ilsede - er ist selbst seit Jahren Mitglied des Vereins - ist dieser Vertrauensvorschuss nicht abschreckend. „Ich bin gespannt auf die Arbeit und auf das, was hinter den Kulissen eines Sportvereins steckt.“ Malte Scharenberg sieht das ähnlich: „Ich freue mich auf die Arbeit mit den Menschen, in den verschiedenen Abteilungen und im Vorstand“, sagt der 21-Jährige. Er hat bereits ein Jahr Stadt- und Regionalmanagement studiert, bevor er sich zu einer „praktischeren Erfahrung“ entschloss. „Ich hoffe, dass ich mich auch hier im Vereinsmanagement einbringen kann.“

Jaqueline Brandes wiederum wollte nach der Schule eine Ausbildung machen, bekam aber keinen Platz - die Wartezeit sollte nicht ungenutzt verstreichen. Zu den ersten Aufgaben der beiden gehörte bereits, Flyer, auf denen die Vereinssparten vorgestellt werden, zu erstellen. Weitere Aufgaben sind die Organisation der Zusammenarbeit mit Schulen im Nachmittagsprogramm, die Erstellung einer neuen Vereinshomepage sowie Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsplanung. Um die FSJler auch „praktisch“ im Sportbetrieb einsetzen zu können, sollen beide eine Übungsleiter-Ausbildung bekommen.

„Diese Zusammenarbeit ist für beide Seiten neu“, sagt Knicker. „Auch für den Verein ist das eine spannende Sache!“

sip

Anzeige