Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Förderverein: 37.700 Euro für die Kirchengemeinde

Gadenstedt Förderverein: 37.700 Euro für die Kirchengemeinde

„Ich hätte mir nie träumen lassen, zu welcher Erfolgsgeschichte sich der Förderverein entwickeln würde und was realisiert werden konnte“, sagt der Gadenstedter Pastor Norbert Paul begeistert und blickt auf die 100 neu gepolsterten Stühle im Kirchenschiff. Sie sind das jüngste Projekt, das dank der Unterstützung des Vereins umgesetzt werden konnte.

Voriger Artikel
Immer im Einsatz für Kunst und Kultur
Nächster Artikel
Ilsede: Gemeinderat erhöht Kita-Gebühren

Fördervereins-Vorsitzender Willi Böckem (l.) und Pastor Norbert Paul sitzen in der Gadenstedter Kirche.

Gadenstedt. Seit der Gründung des Fördervereins „St. Andreas“ vor fünf Jahren ist einiges passiert. „Insgesamt konnten wir bereits 53.790 Euro an Mitgliederbeiträgen und Spenden einnehmen. Davon wurden bis Ende 2016 exakt 37.687 Euro für die Förderung der Kirchengemeinde St. Andreas sowie ihrer Gruppen und Einrichtungen ausgegeben“, erzählt der Vorsitzende des Fördervereins, Willi Böckem. Nun erhielten die Kirchenstühle, die 1971 angeschafft worden waren, für 5000 Euro neue Polster. „Bereits im vergangenen Jahr haben wir die Bänke neu polstern lassen. Dieses Jahr waren die Stühle dran“, sagt er.

Der Förderverein, der inzwischen doppelt so viele Mitglieder zählt wie bei seiner Gründung, erfährt eine tolle Resonanz. „Die Gadenstedter unterstützen uns toll. Auch weil sie sehen, dass etwas passiert“, bemerkt Paul.

2016 unterstützte der Förderverein mit 15.000 Euro die Renovierung des Gemeindehauses sowie die Pfadfinder mit 5000 Euro bei der Renovierung ihres Jugendraumes. In das neue Friedhofstor, acht neue Sitzbänke und neu angepflanzte Bäume flossen etwa 3000 Euro. „Uns ist wichtig, dass das gesammelte Geld zu 100 Prozent in der Gemeinde verbleibt.“, betont der Vorsitzende.

Das nächste Projekt ist die marode Treppe zum Kirchturm. „Sie muss entweder ausgewechselt oder erneuert werden, da sie nicht mehr tragfähig ist“, erklärt Pastor Paul. Ein anderes großes Projekt wird die Außenrenovierung der Kirche sein. Es müssen Risse im Mauerwerk beseitigt und die Dachziegel neu verstrichen werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ilsede
9192af78-fd04-11e7-ab43-ba738207d34c
Sturmbilanz im Landkreis Peine

Der Orkan „Friederike“ hat auch das Peiner Land massiv getroffen: Insgesamt gab es 133 sturmbedingte Einsätze am vergangenen Donnerstag. Etwa 40 Bäume stürzten um, zahlreiche Dächer wurden teilweise abgedeckt.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr