Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Ferienkinder erkundeten das Groß Ilseder Holz
Kreis Peine Ilsede Ferienkinder erkundeten das Groß Ilseder Holz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:30 13.08.2014
Highlight der Veranstaltung waren die ausgestopften Tiere, die Waldpädagogin Ulrike Vollhardt versteckt hatte.

Es begann recht geheimnisvoll: An einem zwischen Bäumen gespannten Seil waren Stoffbeutel befestigt, deren Inhalt von den Kindern ertastet werden musste. Der Clou war, dass die Kinder Augenmasken trugen und sich durch Handkontakt an dem Seil von Beutel zu Beutel fortbewegten. „Für einige Kinder war das eine echte Herausforderung“, sagt Landfrau Ilse Schulz. Die Beutel enthielten zum Beispiel Läufe von Reh und Rotwild, ein Dachsfell, einen Maulwurf oder sogar einen Dachsschädel.

Das Highlight war das Entdecken der von Ulrike Vollhardt vorher in Wegnähe versteckten, ausgestopften Tiere, die intensive Streicheleinheiten über sich ergehen lassen mussten. Bewegungsspiele wie „Der flinke Fuchs fängt andere Tiere“ oder „Wer ist das schnellste Wiesel?“ sowie das Untersuchen von Kaninchenlöchern, das Betrachten von Schnecken oder Mistkäfern und kindgerechte Informationen zur Lebensweise der Tiere lockerten das Programm auf.

Auch über Kräuter und Waldfrüchte erfuhren die Kinder Wissenswertes. Giftige Exemplare wie etwa der Aronstab waren einigen Kindern gänzlich unbekannt. Vor dem Verzehr unbekannter Beeren wurde eindringlich gewarnt. „Es ist mir wichtig, den Kindern die Natur altersgemäß näher zu bringen und den Respekt vor Pflanzen und Tieren zu fördern“, erläutert Ulrike Vollhardt.

Abschließend erstellten die Kinder ein „Waldbild“. Aus Kräutern, Blättern oder Hölzchen komponierten sie nach individuellem Geschmack auf einer Klebekarte ein Naturbild. Für Emily Roy und Lukas Kuhlmann war der Fuchs das beeindruckendste Tier, Lisa Röhrling hatte es das weiße Wiesel besonders angetan. „Für die Ilseder Landfrauen ist die Zusammenarbeit mit Ulrike Vollhardt eine echte Bereicherung des Vereinslebens“, zog Ilse Schulz ein positives Fazit der Veranstaltung.

mu