Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede „Fast eine Beleidigung der Fraktion“
Kreis Peine Ilsede „Fast eine Beleidigung der Fraktion“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:53 09.07.2009
Das Gebäude teilt weiterhin die Lager im Ilseder Gemeinderat: Die Zukunft der Dampfzentrale ist seit langer Zeit Streitpunkt und spielt auch bei dem Austritt von Dieter Schikorra aus der SPD-Ratsfraktion die Hauptrolle. Quelle: sip

Ilsede-Groß Ilsede. „Ich habe im politischen Leben gelernt, dass man Mehrheitsentscheidungen akzeptieren muss, ob nun ich oder jemand anders sie beeinflusst“, sagt Werner Kirschner (SPD) zu den Vorwürfen von Dieter Schikorra (SPD). Der hatte der SPD-Fraktion gestern vorgeworfen, sie laufe in der Mehrheit Kirschner „wie Lemminge“ nach. „Das ist fast eine Beleidigung der Fraktion, die aus selbstbewussten und kommunalerprobten Mitgliedern besteht. Ich weise jede unkorrekte Einflussnahme zurück.“ Den Ausstieg Schikorras aus der Fraktion empfinde er als nicht angemessen, die Summe von 122.000 Euro, die laut Schikorra als Architektenhonorar anfielen, hält Kirschner für eine „Fantasiezahl“. „Wir haben keinen Bauantrag, sondern einen Antrag zur Ermittlung von Baukosten angestrebt“, beteuert Kirschner. „Herr Schikorra hat das offensichtlich falsch verstanden.“

Günter Mertins von der CDU/FDP-Fraktion lobte Schikorras offene Worte: „Hut ab, Dieter Schikorra ist eine ehrliche Haut. Er ist zudem vertrauenswürdig und kennt sich als Maurermeister sowie als erfahrener Kreispolitiker sachlich und fachlich mit der Materie aus.“

„Ich möchte klarstellen, dass in der Gruppe SPD/Grüne/Rohne offen diskutiert wird, offener als in der ehemaligen Ratsgruppe mit CDU, FBI und FDP. Einen besonderen Einfluss von Werner Kirschner sehe ich dort nicht“, sagt Stefanie Weigand von den Ilseder Grünen. Außerdem spricht sie sich für den Erhalt der Dampfzentrale aus: „Warum können wir das Gebäude nicht einfach stehen lassen, ohne zu investieren? Ich glaube nicht, dass es bald zerfällt.“

„Ich drücke meine Hochachtung für einen geradlinigen Menschen aus und teile seine Bewertung zum Thema Dampfzentrale“, sagt Ilse Schulz von der FBI zu Schikorras Stellungnahme. Die Vorgänge um die Dampfzentrale seien volkswirtschaftlich nicht vertretbar. „Wesentliche Teile der Ilseder Kommunalpolitik werden von Werner Kirschner gemacht – das Klima im Rat ist derzeit unerträglich.“

sip

Ilsede Ilseder Dampfzentralen-Streit - „Ein ganz krummes Ding!“

Riesenkrach bei den Ilseder Sozialdemokraten: Nach 33 Jahren tritt Dieter Schikorra aus der SPD-Fraktion aus. Der Grund: Er kann den politischen Stil seiner Fraktion beim Thema Dampfzentrale nicht mehr akzeptieren. Den Umgang der SPD mit Bürgermeister Wilfried Brandes findet er „widerlich“.

08.07.2009

Neue Räume – neues Glück: Seit vergangener Woche ist die Bültener Kindertagesstätte „Arche Noah“ in dem ehemaligen Schulgebäude an der Goethestraße zu Hause. Die PAZ fragte Kinder und Erzieher nach dem ersten Eindruck.

02.07.2009
Ilsede Rock-Nacht in der Gebläsehalle - Die Hits von Radio Antenne in Ilsede

Die gewaltige Kulisse der Ilseder Gebläsehalle und die Halle selbst sollen für das Rock-Ereignis des Jahres genutzt werden. Alle Peiner Service-Clubs stellen gemeinsam eine „Benefiz-Rock-Night“ auf die Beine, die am Sonnabend, 17. Oktober, stattfindet.

01.07.2009