Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Die besten Langohren Peines
Kreis Peine Ilsede Die besten Langohren Peines
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 09.11.2009
Anzeige

Ilsede-Groß Bülten. „Mit 97 von 100 möglichen Punkten zählte es zu den Top-15-Langohren, den sogenannten vorzüglichen Tieren, bei der 20. Schau des Kreisverbands Peiner Kaninchenzüchter in Groß Bülten.

Mitwirkende bei der Ausstellung waren die Vereine F46 Ilsede, F407 Lafferde und F527 Solschen. Insgesamt gab es 150 Kaninchen 15 verschiedener Rassen von 15 Züchtern zu sehen. „Jedes Tier hat seine eigenen Rassemerkmale, deshalb sind die Kriterien auch unterschiedlich“, erklärt Kreisverbandsvorsitzender Norbert Winterhoff. Bewertetet werden in der Regel Gewicht, Körperform, Körperbau, Typ, Fellhaar und Pflegezustand.

Das Kaninchenzüchten ist eine Wissenschaft für sich – gibt es doch insgesamt mehr als 150 Rassen und rund 380 Farbenschläge. Anders als andere Verein haben die Kaninchenzüchter derzeit keine großen Nachwuchssorgen. „Momentan können wir uns über die Situation nicht beklagen“, sagt Winterhoff. Dem Kreisverband gehören 18 Jugendliche an. Eine von ihnen, Nathalie Piechotta ist mit ihrem Kleinchinchilla gerade Jugendmeister geworden.

Vereinskreismeister wurde der Verein F527 Solschen mit 970 Punkten. Dafür waren im Vorfeld die zehn besten Kaninchen aus jedem Verein bewertet worden. Den Kreismeistertitel sicherte sich Alexander Schröder mit seinem Satin Elfenbein (581,5 Punkte). Bewertet wurden hier die sechs besten Kaninchen der Züchter einer Rasse.

Zum besten Rammler wurde der Weißrex von Hartmut Reusche gekürt (97,5 Punkte), die Auszeichnung beste Häsin ging an den Hellen Großsilber von Andreas Bujak (ebenfalls 97,5 Punkte). Darüber hinaus wurden neun Rassekreismeister ermittelt.

Michael Lieb

Fremdverschulden scheidet aus: Ermittler der Polizei haben sich das Brandhaus an der Ölsburger Stahlstraße/ Frehenbergstraße vorgenommen und nach Hinweisen zur Brandursache abgesucht.

05.11.2009

Die kühle Luft riecht noch etwas verbrannt – sogar in den Nebenstraßen. Von der Hektik um das tragische Brandunglück in Ölsburg ist gestern nur noch wenig zu spüren – am Montagabend starb hier eine 75-jährige Frau in den Flammen. Ihr 79 Jahre alter Ehemann liegt mit schweren Verletzungen und Rauchvergiftung im Peiner Klinikum und schwebt noch immer in Lebensgefahr.

03.11.2009

Dramatischer Wohnhausbrand in Ölsburg: An der Stahlstraße 25, Ecke Frehenbergstraße, ist gestern Abend eine 75-jährige Bewohnerin in den Flammen umgekommen. Ihr 79 Jahre alter Mann musste schwer verletzt ins Klinikum eingeliefert werden. Ein Feuerwehrmann hatte ihn aus dem Haus gerettet.

02.11.2009
Anzeige