Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
„Dann haben wir bald nur noch Mais hier“

Ortsrat Solschen „Dann haben wir bald nur noch Mais hier“

Mit dem umstrittenen Hähnchenmast-Stall und der geplanten Biogas-Anlage standen zwei Aufregerthemen auf der Tagesordnung der Ortsratssitzung in Solschen.

Voriger Artikel
„Ohne Kultur geht es bei uns nicht“
Nächster Artikel
Hähnchenmast-Anlage: Demo und Diskussion

Ilsede-Solschen. „Wir sind nicht gegen die Anlage, wir wollen nur genau wissen, was geplant ist“, sagt der Solschener Ortsbürgermeister Günther-Georg Mohrholz (SPD) während der Sitzung des Ortsrates. Einige der etwa 30 Zuhörer teilten seine Meinung zu der geplanten Biogas-Anlage nördlich der Ilseder Ortschaft und nickten kaum merklich mit dem Kopf.

Doch es gab auch Gegenwind für das Großprojekt, das sich etwa über die Fläche von drei bis vier Fußballfeldern erstrecken soll. „Was haben wir Solschener denn für Vorteile davon“, fragte eine besorgte Bürgerin. „Bei uns werden nur die Straßen kaputt gefahren und die Anwohner dürfen’s dann zahlen.“

Ortsratsmitglied Günter Mertins (CDU) unterstrich, dass für ihn auch der Anliefer-Verkehr die wichtigste Fragestellung sei. Nach ersten Aussagen solle der Transport von jährlich etwa 30 000 Tonnen der Biomasse Mais innerhalb von drei Wochen abgewickelt werden. Das entspricht etwa acht Fahrten je Stunde in diesem Zeitraum bei einer täglichen Arbeitszeit von 16 Stunden.

Doch nicht nur den Lastwagen-Verkehr fürchten die Kritiker der Anlage. „Am Ende haben wir dann nur noch Mais auf den Feldern hier“, sagte ein verärgerter Bürger. Denn um die Anlage wirtschaftlich zu betreiben, werden 600 Hektar Anbaufläche gebraucht – etwa diese Menge an Ackerfläche gibt es rund um Solschen.

„Es wird hier sicherlich nicht nur Mais auf den Feldern stehen“, beruhigte ein örtlicher Landwirt die kritischen Stimmen. Er rechnet mit einer „Maisquote“ von etwa einem Drittel. Biogasanlagen seien wichtige Einnahmequellen für die Landwirte – gerade in Zeiten niedriger Weizenpreise.

Empfohlen hat der Ortsrat schließlich, eine Bauleitplanung für das Biokraftwerk einzuleiten. Mohrholz schlug vor, die MIC Beteiligungs- und Verwaltungs GmbH aus Hameln als Bauherr möglichst bald zu einer Informationsveranstaltung zu laden. Dieser Vorschlag wurde einstimmig angenommen.

mu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ilsede
7a85f416-d829-11e7-9deb-d9e101ec633c
Erster Schnee im Peiner Land

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hatte sich eine dicke Schneedecke über das Peiner Land gelegt. Hier gibt es die besten Schnappschüsse...

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr