Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Brisant: Friedrich Dreyer las den „Rosstäuscher“
Kreis Peine Ilsede Brisant: Friedrich Dreyer las den „Rosstäuscher“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 22.02.2016
Friedrich Dreyer las in der Kapelle Bülten aus Droste-Hülshoffs „Rosstäuscher“. Quelle: uj/oh
Anzeige

Friedrich Dreyer, emeritierter Schulmeister für höhere Lehranstalten in den Fächern Deutsch- und Latein hatte sich dieses brisanten Themas angenommen, um zum zwölften Mal in Folge dem Publikum in der voll besetzten Bültener Kapelle deutsche Literatur schmackhaft und den einstigen Volksglauben unserer Vorfahren deutlich zu machen.

Die Gebrüder Grimm lieferten der Dichterin die Vorlage über den ohne eigenes Verschulden in Not und Elend geratenen Augsburger Pferdehändler, der sich aus purer Verzweiflung in einer Silvesternacht der „Gesellschaft“ anheim gibt und fortan in Wohlstand lebt. Sein schlechtes Gewissen und das Misstrauen der Mitbürger verleiden ihm das jedoch gründlich. Sein Versuch, sich zu Gunsten seines Seelenheils aus dem Vertrag zu lösen, scheitert grandios - ob aus Rache des Höllen-Chefs oder aus mangelnder Vergebung des Himmels bleibt offen.

Dreyer indessen ist seiner Vortragsform aus Deutsch-Leistungskurs und der Präsentation selbst eingesprochener Hör-Texte treu geblieben. Er doziert seine Erläuterungen, Kommentare und verbindenden Texte bescheiden gesenkten Hauptes als magischen Realismus gewollt emotionslos.

Dafür brilliert er mit seinen jeweils von der Tonkonserve eingespielten gesprochenen Balladentexten und erreicht so mühelos das gespannt lauschende Publikum.

Und während seine Stimme zuweilen allmählich in Grabestiefe sinkt, gibt das gleichmäßige Ticken der Turmuhr einen barmherzigen Takt vor. Denn ob das letzte Ross verendet, der Mond als Totenlicht scheint, der Vertrag mit Blut unterschrieben wird, blutige Tränen tropfen oder die versuchte Befreiung in der Katastrophe endet - Dreyer surft mit seinen persönlichen Toneinspielungen auf der von literarischer Kunst und anspruchsvollem Grusel gesteuerten Gänsehaut seines Publikums.

Droste-Hülshoffs „Rosstäuscher“, dessen Berufsbezeichnung sich übrigens nicht von Betrug sondern vom mittelhochdeutschen Begriff des „Tauschens“ ableitet und der „beim Morgenroth, beim Abendroth nur um ein ehrlich Stückchen Brod“ kämpft, verliert - oder gewinnt zum Schluss. Je nach weltanschaulicher Interpretation. Kein Risko, kein Spaß.

Gadenstedt. „Alles, außer schlechte Musik“ erwartete die Zuhörer am Samstag in der Alten Stellmacherei in Gadenstedt. Gitarrist Udo Klopke aus Neuss hatte dort nämlich auf seiner Solotour, die ihn unter anderem gestern auch nach Berlin führte, einen Zwischenstopp eingelegt.

22.02.2016

Groß Ilsede. Christa und Wilfried Orthwein aus Groß Ilsede sind zwar im Ruhestand, doch auf das Unterrichten verzichten sie nicht: Die beiden pensionierten Lehrkräfte geben zwei Asylsuchenden aus Syrien ehrenamtlich Deutschunterricht.

21.02.2016

Groß Lafferde. Es war im Jahr 1991 als sich Helmut Brahm dachte, dass sich die Familie doch einmal zum Karten-Spielen treffen könne. Gedacht, getan, und Brahm versammelte im heimischen Partykeller 16 Personen an vier Tischen, die begeistert Skat spielten.

21.02.2016
Anzeige