Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Bischof Norbert Trelle: Skepsis aushalten
Kreis Peine Ilsede Bischof Norbert Trelle: Skepsis aushalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 11.04.2010
Bischof Norbert Trelle in der St. Bernward-Kirche in Groß Ilsede. Quelle: Ralf Büchler
Anzeige

Ilsede-Groß Ilsede. Gestern war es anlässlich des Weihejubiläums in der voll besetzten katholischen St. Bernward-Kirche in Ilsede soweit: Eine besonders engagierte Messdienerin schwang das Weihrauchfass im Gottesdienst derart eifrig, dass es aneckte und laut scheppernd seinen liturgischen Dienst quittierte.

Apropos scheppernd: Gescheppert hatte es heftig in der Kirchengemeinde, als mitten in die Jubiläumsvorbereitungen die Bistumsleitung mitteilte, dass die drei in der Bernward-Gemeinde sehr beliebten Oratorianer-Pater Paul und David Chodor und Zenon Barnas zum Sommer nach Hannover versetzt würden. 500 Unterschriften hatte der Brief getragen, mit dem der Pfarrgemeinderat Bischof Trelle bat, seine Entscheidung zu überdenken.

Diese „bedrängende Frage des Wechsels im priesterlichen Dienst“ beantwortete der Bistums-Chef gestern gleich zu Beginn des Gottesdienstes, bat die Gemeinde, „sich hineinzugeben in die Veränderung“ und versprach den mehr als 450 Gottesdienstbesuchern „einen guten Nachfolger“.

Zuvor hatte Pater Paul Chodor unter anderen auch Ilsedes Bürgermeister Wilfried Brandes („man hört nur Gutes von Ihnen“) und seinen „lieben guten evangelischen Nachbarn“ Pastor Walter Faerber begrüßt.

Den theologischen Bogen spannte der Bischof in seiner spontan auch auf die vielen Kinder zugeschnittenen Predigt von dem Unerwarteten des Weihrauchfass-Unfalls bis zur plötzlichen Erscheinung Jesu und der Skepsis des Apostels Tomas. So wie Jesus nach seiner Auferstehung durch verschlossene Türen plötzlich und unerwartet zu seinen vor Angst bebenden Jüngern gekommen sei, so müssten Gemeinden heute ihre Offenheit vor den Menschen bezeugen und auch die Skepsis anderer aushalten.

Wo keine Versöhnung stattfinde, habe Gemeinde keine Zukunft, warnte der Bischof.

Das Kirchweih-Jubiläum nach 50 Jahren und der Priesterwechsel fallen in eine seit zwei Jahren für die Kirchengemeinde bestehende schwierige Umbruch-Situation: die Fusion von vier ehemals eigenständigen Gemeinden und dem erst vor wenigen Wochen erfolgten Abriss der katholischen St. Thomas-Kirche in Adenstedt.

Ulrich Jaschek

„Ich bin überwältigt“, sagt Verena Hagedorn. Die 28-jährige Lehrerin sieht sehr glücklich aus, als sie vom Spendenprojekt erzählt, das sie initiiert hat. Stolze 1000 Euro haben Schüler, Lehrer und Eltern der Ilseder Realschule zusammenbekommen – das Geld soll im Kampf gegen Leukämie helfen.

08.04.2010
Ilsede Groß Ilsede - Mensa läuft wieder

Der Duft von Pizza, Nudeln und Bolognese-Sauce erfüllt die Mensa am Ilseder Schulzentrum und lockt Gruppen von hungrigen Schülern an: Seit Mittwoch wird der 3,1 Millionen Euro teure Bau wieder genutzt.

08.04.2010

„Sie haben die Besucher tatsächlich in ihr Allerheiligstes geführt, in den ‚Hain‘, einen wunderschönen, feierlichen Raum in der ersten Etage der Lessing-Loge“, resümiert der begeisterte Manfred Unruh den Besuch des Ilseder Kulturvereins in der Peiner Hindenburgstraße. Dort las der Vereinsvorsitzende Unruh nach einer Führung durch das Haus politische Bücher vor.

26.03.2010
Anzeige