Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Bernd Wuttke ist tot
Kreis Peine Ilsede Bernd Wuttke ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:07 15.11.2009
Bernd Wuttke. Quelle: Archiv
Anzeige

Wuttke hatte am Sonntag auf der Feier zum Volkstrauertag sprechen sollen, war aber nicht erschienen. Bereits am Sonnabend hatte er bei einer Jubiläumsveranstaltung gefehlt. „Ich hatte am Sonntag schon so eine Befürchtung“, sagt der bestürzte Dieter Schikorra, Vorgänger von Wuttke als Ortsbürgermeister und Freund des Verstorbenen. Schikorra hatte die Rede zum Volkstrauertag spontan übernehmen müssen und war nach der Veranstaltung mit einem Bekannten zum Haus des Ortsbürgermeisters geeilt. „Der Briefkasten war noch vollgestopft – das kam mir sehr verdächtig vor“, sagt Schikorra. Außerdem habe in der Küche Licht gebrannt.

Bei einem Blick durchs Küchenfenster habe Schikorra Bernd Wuttke dort regungslos liegen sehen und darauf die Polizei sowie Feuerwehr verständigt. Offensichtlich kam der Tod plötzlich – auf dem Tisch lagen Notizblock und Stift. „Vielleicht hat er gerade an der Rede für die Jubiläumsfeier am Sonnabend geschrieben“, mutmaßt Schikorra.

Die Polizei geht bislang von einer natürlichen Todesursache aus, da keine Anzeichen für Gewaltanwendung vorliegen, auch ein Suizid schließt die Polizei zurzeit aus. Der Todeszeitpunkt liegt den Angaben zufolge zwischen Sonnabend 6 Uhr morgens und Sonntag, 11 Uhr morgens.

sip

Mutiges Unternehmen: Renate und Glen Plew aus Klein Ilsede haben lange Zeit vergeblich nach einem Arbeitsplatz für ihren behinderten Sohn Tadeus gesucht. Nun wollen sie mit Freunden und Pädagogen eine eigene Werkstatt für behinderte Menschen gründen.

13.11.2009

Das hätte böse enden können: Zu einem Verkehrsunfall ist es am Donnerstag, gegen 8.40 Uhr auf der B 444 in Klein Ilsede, Ortsausgang in Richtung Groß Ilsede gekommen. Ein 47-jähriger Fahrer aus Oranienburg war aus bisher nicht bekannten Gründen mit seinem weißen Ford Transit mit Anhänger durch den Gegenverkehr auf den linken Seitenstrafen geraten und hatte dort mehrere Leitpfosten überfahren.

14.11.2009

Jetzt gibt es kein Zurück mehr: Der Planungsverband hat bei der Sitzung am Montag den Abriss der Dampfzentrale auf dem Hüttengelände an eine Firma vergeben. Knapp 800000 Euro Abrisskosten waren ursprünglich berechnet, doch nun soll es günstiger werden – erheblich günstiger.

11.11.2009
Anzeige