Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Ilsede Ausschuss empfiehlt Ausbau der Oststraße
Kreis Peine Ilsede Ausschuss empfiehlt Ausbau der Oststraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 08.09.2017
Die Oststraße in Oberg soll ausgebaut werden. Quelle: Archiv
Anzeige
Oberg

Die Fahrbahn der Oststraße sei in einem schlechten Zustand, weshalb in absehbarer Zeit ein umfangreicher Ausbau stattfinden soll. Da Oberg derzeit noch mit Mitteln aus der Dorferneuerung gefördert wird, sollen diese für die Maßnahme beantragt werden. Die geschätzten Gesamtkosten für den Ausbau betragen 1,6 Millionen Euro. Auch Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung sind darin enthalten. Der Ausschuss empfahl mit einer Gegenstimme von Heiko Sachtleben (Grüne), der Beschlussvorlage zu folgen. Diese ist nun am 19. September Tagesordnungspunkt im Verwaltungsausschuss.

Manche Anwohner der Oststraße wunderten sich über die Ankündigung des Straßenausbaus – schließlich erfolgte erst im Frühjahr 2016 eine Kanalsanierung, in deren Rahmen auch die Fahrbahndecke erneuert wurde. „Damals wurde die Straße aber nicht gründlich wiederhergestellt, sondern eher notdürftig geflickt“, kritisierte Anwohner Manfred Hotopp. „Das wurde wohl so gemacht, weil man damals schon auf die Mittel aus der Dorferneuerung geschaut hat, die zu dem Zeitpunkt noch nicht zur Verfügung standen“, vermutete er.

Ganz so einfach sei der Fall nicht, wie Michael Take, stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Ilsede, erklärte: Die Sanierung des Regenwasser-Entlastungskanals, die nicht nur in der Oststraße, sondern auch in anderen Oberger Straßen 2016 durchgeführt wurde, sei noch von der Gemeinde Lahstedt beschlossen worden, die 2015 mit der Gemeinde Ilsede fusionierte.

„Die Straße war damals in einem sehr schlechten Zustand“, sagte Take. Beschlossen wurde im Rahmen der Kanalsanierung eine unproblematischer zu realisierende Straßensanierung, weswegen auf einen kompletten Ausbau, wie er nun erfolgen soll, verzichtet wurde, so Take weiter. „Mit den damaligen Mitteln war es das Beste, was getan werden konnte.“

Von Dennis Nobbe

Fast 30 Jahre lang kamen insgesamt 1100 Kinder aus Mogilew in der Nähe des 1986 havarierten Kernkraftwerks in Tschernobyl zur Erholung ins Peiner Land. Nun ist damit Schluss: Es gibt in der Bevölkerung nicht mehr ausreichend Unterstützung.

07.09.2017

Der geplante Ausbau der Oststraße in Oberg ist am Donnerstag Thema im Ausschuss für Bauen und Abwasser der Gemeinde Ilsede, der parallel zur Sitzung des Ortsrats Oberg ab 19 Uhr im Gasthof Radtke stattfindet.

06.09.2017

Eine gemeinsame Informationsveranstaltung zur Schulentwicklung bieten die im Ilseder Gemeinderat vertretenden Parteien an. Das Thema wird derzeit intensiv und auch emotional diskutiert.

05.09.2017
Anzeige