Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Adenstedt: Ortsdurchfahrt ist wieder freigegeben

Bauarbeiten an der Großen Straße Adenstedt: Ortsdurchfahrt ist wieder freigegeben

Eine gute Nachricht überbrachte jetzt Jörg Roffmann, stellvertretender Bürgermeister von Adenstedt: Rechtzeitig vor dem Weihnachtsfest wurden die Bauarbeiten an der Großen Straße, mit der Ausnahme kleinerer Restarbeiten, abgeschlossen.

Voriger Artikel
Krätze-Erkrankungen: Acht Fälle an drei Schulen
Nächster Artikel
Abschiedskonzert für Chorleiter

Die Adenstedter Ortsdurchfahrt ist mittlerweile wieder frei befahrbar.
 

Quelle: privat

Adenstedt.  Nach mehrjähriger Planungsphase wurde das Ausbauprojekt im März 2016 begonnen. „Es hat von den betroffenen Anliegern viel Geduld und Rücksichtnahme gefordert“, sagt Roffmann. „Die alleinige Erneuerung der Verschleißdecke wäre nicht das Problem gewesen, aber Untersuchungen an der Kanalisation hatten zu dem Entschluss geführt, diese auch zu erneuern. Niemand hätte im Nachhinein Verständnis dafür gehabt, wenn die beiden Baumaßnahmen zeitlich entkoppelt durchgeführt worden wären.“

Der 2014 von der damaligen Gemeinde Lahstedt gefasste Beschluss, für Groß Lafferde, Adenstedt, Münstedt und Oberg eine Zentralkläranlage zu bauen, hätte zur Folge gehabt, dass aus allen betroffenen Ortschaften eine Druckrohrleitung von den dezentralen Kläranlagen zu der neuen Kläranlage in Gadenstedt gebaut werden muss. Die Verlegung der Druckrohrleitung in Adenstedt sei ebenfalls in das Straßenausbauprojekt integriert worden.

Erhebliche Probleme habe es bei der Verlegung des Mischwasserkanals im mittleren Bauabschnitt gegeben. Da dieser aus technischen Gründen in etwa 2,5 Metern Tiefe verlaufe, lägen die anderen Versorgungsleitungen versetzt darüber. „Entgegen der vorliegenden Dokumentationen war der Zugang zum Kanal durch unmittelbar darüber liegende Leitungen versperrt, was größtenteils den Einsatz von Maschinen ausgeschlossen hatte. Dies hat zu einer Verzögerung von mehreren Wochen geführt“, so Roffmann.

Im dritten Bauabschnitt sei zwischen der Einmündung „Knippelkuhle“ und dem nördlichen Ortsausgang die westliche Nebenanlage so ausgebaut worden, dass ein kombinierter Fuß- und Radweg ausgewiesen werden könne. Die Bushaltestelle „Amselweg“ sei nun beidseitig barrierefrei, wobei auf der Ostseite der vorhandene Fahrgastunterstand wieder integriert worden sei.

Die im Verlauf der Ortsdurchfahrt realisierten Begrünungsflächen sollen im nächsten Jahr bepflanzt werden. An den Eisenerzabbau aus der Grube Bülten-Adenstedt soll eine restaurierte Lore erinnern, die im Einmündungsbereich der „Knippelkuhle“ aufgestellt werden soll.

Die Pflasterungen entlang der Großen Straße sei hergestellt und die Kopflöcher aus Sicherheitsgründen geschlossen worden, obwohl die Telekom die Arbeiten an den neu verlegten Kabeln noch nicht abgeschlossen habe, wie Roffmann mitteilte.

Von Dennis Nobbe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ilsede
9192af78-fd04-11e7-ab43-ba738207d34c
Sturmbilanz im Landkreis Peine

Der Orkan „Friederike“ hat auch das Peiner Land massiv getroffen: Insgesamt gab es 133 sturmbedingte Einsätze am vergangenen Donnerstag. Etwa 40 Bäume stürzten um, zahlreiche Dächer wurden teilweise abgedeckt.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr