Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Hallenbad und Umspannwerk interessierten Mehrumer
Kreis Peine Hohenhameln Hallenbad und Umspannwerk interessierten Mehrumer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 13.02.2019
Ortsbürgermeister Jens Böker berichtete im voll besetzten Dorfgemeinschaftshaus über das Ortsleben. Quelle: Antje Ehlers
Mehrum

Die Bürgenbegehren zum Hallenbad und zum Hohenhamelner Rathausvorplatz sowie der Bau eines Umspannwerkes durch das staatliche niederländische Unternehmen Tennet waren die bestimmenden Themen der Mehrumer Gemeindeversammlung. Die fand am Samstag im voll besetzten Dorfgemeinschaftshaus statt – mehr als 150 Einwohner waren gekommen, um sich über das aktuelle Geschehen in Ort und Gemeinde informieren zu lassen.

Pläne zum Umspanwerk wurden vorgestellt

Zunächst stellte der Schiedsmann der Gemeinde, Dietmar Eckhardt, sein Amt vor. Im Anschluss erläuterten Markus Lieberknecht, Tennet-Pressesprecher, sowie Projektentwickler Sebastian Pfaller und Projektleiter Andreas Lakisa den Bau des Umspannwerkes in Mehrum.

So soll auf dem neu erworbenen, etwa 30 Hektar großen Gelände am Kraftwerk, das bestehende Umspannwerk auf 220 Kilovolt (kV) erweitert werden. Zudem soll ein neues Umspannwerk gebaut werden, welches für 380 kV ausgelegt sein wird. „Dies ist notwendig, weil zum Einen das bisherige Umspannwerk in die Jahre gekommen ist, und zum anderen müssen wir die Stromversorgung hier im Großraum Hannover weiterhin sichern“, erklärte Lieberknecht.

Baubeginn ist für Ende des Jahres geplant, derzeit arbeite man an der Detailplanung und hole noch Genehmigungen ein, so Pfaller. Geplant ist, zwei Masten zurückzubauen und durch neue zu ersetzen, um verschiedene Stromstraßen zusammenzuführen. Zwischenzeitlich sollen provisorische Masten errichtet werden. Zusätzlich würden Kabelverbindungen zum alten Umspannwerk errichtet werden. Das Kostenvolumen für den Bau soll 70 Millionen Euro betragen.

Rückblick auf Ortsgeschehen

Ortsbürgermeister Jens Böker (SPD) fasste in seinem Bericht das Ortsgeschehen zusammen und ging besonders auf die Entwicklungen rund um das Hallenbad ein – nicht ohne Seitenhiebe gegen Ratsherr Heiner Goldbeck zu verteilen, der ein Bürgerbegehren zur Schließung des Hallenbades anstrebt. Dazu übergab Uwe Peters von der Rheumaliga eine Liste mit 180 Unterschriften, um die Bedeutung des Bades für die Betroffenen zu unterstützen.

Das Thema Hallenbad griff auch Uwe Semper (SPD) als stellvertretender Bürgermeister auf – ebenso wie die Neugestaltung des Rathausvorplatzes. Für beide Projekte seien Fördergelder beantragt.

Von Antje Ehlers

Von der Rosenmontagssitzung bis zum Reitturnier und vom Musikkonzert bis zur Kleinkunst reicht das abwechslungsreiche Spektrum der Termine, die zusammen mit wichtigen Informationen und Kontaktdaten über die Gemeinde im neuen Veranstaltungskalender „Wo Wann Was in Hohenhameln“ zusammengefasst sind.

09.02.2019

Zuckerrübenanbauer und Nordzucker Konzern riefen am Freitag zu einer Aktion vor dem Werkstor der Clauener Zuckerfabrik auf. Sie kritisieren die Wettbewerbsverzerrung in der EU und sehen deutsche Bauern in der Existenz bedroht.

11.02.2019

Heiner Goldbeck und Gerhard Bankes verstehen den Widerstand gegen das Bürgerbegehren nicht. „Warum sollen die Bürger nicht abstimmen?“, fragen sie sich und werfen den Gegnern undemokratisches Verhalten vor.

11.02.2019