Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Vorstandschef der Stadtwerke Hannover sieht Kraftwerk in Mehrum in Gefahr
Kreis Peine Hohenhameln Vorstandschef der Stadtwerke Hannover sieht Kraftwerk in Mehrum in Gefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 14.08.2013
Das Kraftwerk in Mehrum. Quelle: rb
Anzeige

Die Energiewende bringt die Stadtwerke Hannover in Bedrängnis. Wegen der sinkenden Preise an der Strombörse will das Unternehmen sein Gaswerk in Hannover-Herrenhausen stilllegen. Auf mittlere Sicht könnte dieses Schicksal auch das Kraftwerk Mehrum treffen, sagte Feist in Hannover. „Es ist nicht mehr viel Luft nach unten“, drückte Feist es auch. Man rechne bereits im kommenden oder im übernächsten Jahr damit, dass das Kraftwerk im Peiner Land in die roten Zahlen rutsche.

Der Geschäftsführer des Kraftwerks in Mehrum, Bernhard Michels, bestätigt die Aussagen: „Wenn die Situation auf dem Strompreismarkt so anhält, ist das durchaus im Bereich des Möglichen“, sagte er gestern auf Nachfrage der PAZ.

Wie andere Versorger auch leiden die Stadtwerke Hannover darunter, dass immer mehr Ökostrom ins Netz drängt. Vor der Energiewende haben Kohle- und Gaskraftwerke ihr Geld vor allem in der Mittagszeit verdient, wenn der Strombedarf in die Höhe schnellt. Zu dieser Zeit erreicht jedoch die Sonne ebenfalls ihren Scheitelpunkt - und damit auch die Strommenge, die Photovoltaikanlagen erzeugen.

Bis 2009 hätten konventionelle Kraftwerke noch gutes Geld verdient, sagt Technik-Vorstand Harald Noske. Seither haben sich die Großhandelspreise auf 47 Euro je Megawattstunde nahezu halbiert - Tendenz weiter fallend.

Die Stadtwerke Hannover hatten ihre Beteiligung an der 700-Megawatt-Anlage in Mehrum erst 2010 aufgestockt, indem man e.on dessen 50-Prozent-Anteil abkaufte. In der Bilanz 2012 wurde das Paket bereits um 20 Millionen Euro wertberichtigt - bei einem Kaufpreis „im niedrigen dreistelligen Millionenbereich“. Vorstandschef Feist sieht bereits einen weiteren Wertberichtigungsbedarf von 10 bis 20 Millionen zum Ende dieses Jahres.

Die Stadtwerke Hannover halten derzeit rund 83 Prozent der Anteile, knapp 17 Prozent liegen bei BS energy aus Braunschweig.

wos

Anzeige