Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Uneinigkeit über Sinn der geplanten IGS

Hohenhameln Uneinigkeit über Sinn der geplanten IGS

Beim Thema Integrierte Gesamtschule (IGS) sind sich nach wie vor nicht alle Seiten einig: Nachdem im Peiner Kreistag die Errichtung einer IGS beschlossen wurde, sollte eine vorherige Elternbefragung positiv verlaufen, kritisierte Roland Mainka vom Kreiselternrat die Entscheidung (PAZ berichtete). Nun meldet sich Bastian Artelt, Vertreter der Elternschaft der Realschule Hohenhameln, zu Wort: Eine IGS am Standort Hohenhameln sei zu befürworten.

Voriger Artikel
Elektrobetrieb Rake hat Projekt „Riesen-Lichterkette“ unterstützt
Nächster Artikel
Helmut Lange zum Landesehrenchorleiter gewählt

Das Schulzentrum in Hohenhameln soll zur IGS werden. Das stößt nicht auf ungeteilte Begeisterung.

Quelle: Archiv

Hohenhameln. Artelt spricht sich dagegen aus, einzelne Schulen in den Vordergrund zu stellen: „Vielmehr sollten generell die gesamten Schulstandorte mit in die Überlegungen einbezogen werden – somit auch Hohenhameln.“ Er kritisiert, dass sich Mainka „auf Schülerzahlen aus dem Jahr 2014 beruft, die definitiv nicht mehr aktuell sind.“

Aktuelle Schülerzahlen würden sich auf über 700 Schüler belaufen, die direkt in Hohenhameln beschult werden. „Hohenhameln hat einen sehr starken Zuwachs, was zeigt, wie wichtig der nahegelegene Schulstandort mit einer geplanten IGS ist“, betont Artelt.

Mainka hingegen warnt, dass eine neue IGS bei rückläufigen Schülerzahlen im Landkreis dazu führen könnte, dass andere Schulstandorte im Kreis geschlossen werden müssen und weitere Schulen nur „gerade so arbeitsfähig“ wären.

Er beruft sich auf die Schulentwicklungsplanung von 2014: „Danach geht zwischen 2007 und 2020 die Zahl der Schüler in den fünften Jahrgangsstufen im Landkreis von 1500 auf 1000 Schüler zurück. Diese Zahlen resultieren aus einer Fortschreibung der realen Geburtenzahlen“, so Mainka.

Der Schulentwicklungsplan orientiere sich stark an dem Erhalt möglichst vieler Schulstandorte und denke dabei viel an Niederlassungen – eine Lösung, die Mainka für nicht praktikabel hält. Laut Mainka könne es wegen der Schülerverteilung langfristig etwa keine sechszügige IGS, wie sie in Vöhrum existiert, mehr geben. Darunter würde das Unterrichtsangebot leiden. Niemand habe Interesse daran, den Schulstandort Hohenhameln aufzugeben. Auch sei eine weitere IGS im Kreis Peine nicht das Problem – nur müsse diese aufgrund der Schülerzahlen ohne sich daraus ergebende Nachteile realisierbar sein.

Von Dennis Nobbe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hohenhameln
5d7c1f30-18a2-11e8-b6f5-5af87fa64403
PAZ Fotoaktion

Hier sind weitere Fotos unserer Leser mit Motiven rund um Peine.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr