Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Tipps zum "schadstoffarmen Wohnen"

Clauen Tipps zum "schadstoffarmen Wohnen"

Clauen. Farben, Lacke, Hausstaubmilben: Schadstoffe in der Raumluft können zu Allergien führen, Kopfschmerzen auslösen oder schlaflose Nächte bewirken. Wie sich diese Belastung reduzieren lässt, erfahren Interessierte am kommenden Dienstag bei einer Vortragsveranstaltung der Landfrauen Hohenhameln.

Voriger Artikel
Happy Birthday: Die Realschule wird heute 60
Nächster Artikel
Ein Streifzug durch die Musik-Epochen

Schadstoffe aus Wandfarben oder Lacken können Kopfschmerzen verursachen.

Quelle: Archiv

„Strahlungs- und schadstoffarmes Wohnen, geopathische Störzonen und Elektrosmog“ lautet der Titel des Vortrags, den die Geopathologin und Baubiologin Gudrun Rosendahl aus Hannover auf Einladung der Landfrauen hält. „Husten, Kopfschmerzen, Allergien und schlaflose Nächte können als Ursache ein ungesundes Wohnklima haben“, sagt Silke Ruppert, die Pressewartin der Landfrauen Hohenhameln. In der modernen Welt verbringe der Mensch die meiste Zeit in geschlossenen Räumen. Nur etwa zehn Prozent des Tages bewegt er sich im Freien, die restliche Zeit halte er sich in Gebäuden auf, ein Drittel davon schlafend. „Diese Zahlen machen deutlich, wie wichtig ein gesundes Raumklima und ein gesunder Schlafplatz ist“, sagt Ruppert.

Farben, Lacke, Holzschutzmittel, Lösungsmittel oder auch Duftstoffe aus Putz- und Pflegemitteln belasten die Raumluft. „Aber auch der ganz banale Tabakrauch stellt eine immense Belastung dar“, sagt Ruppert. Schimmel oder Hausstaubmilben könnten ebenso zu Befindlichkeitsstörungen führen.

Viele Menschen haben zudem Angst vor Strahlenbelastung. „Seit altersher ist bekannt, dass ein Bett nicht im Einfluss einer Wasserader oder anderer geologischer Störzonen stehen soll“, sagt Ruppert. „Heutzutage müssen unsere Körper aber auch mit dem sogenannten Elektrosmog fertig werden.“ Elektromagnetische Felder durch schnurlose Telefone oder Mobilfunkmasten wirken auf die Zellen und können den Biohaushalt aus dem Gleichgewicht bringen, meint Ruppert. „Wer sich mit der Thematik auseinander setzt, erkennt schnell, dass wir viele Belastungen reduzieren können, wenn sie uns erst einmal bewusst sind.“ sur

Der Vortrag beginnt am Dienstag, 24. April, um 19.30 Uhr im Getreidehaus in Clauen. Anmelden kann man sich bis Freitag, 20. April, bei den Ortsvertrauensfrauen. Gäste sind willkommen.

sur

Voriger Artikel
Nächster Artikel
7a85f416-d829-11e7-9deb-d9e101ec633c
Erster Schnee im Peiner Land

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hatte sich eine dicke Schneedecke über das Peiner Land gelegt. Hier gibt es die besten Schnappschüsse...

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr