Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln System ist fast fertig „eingefahren“
Kreis Peine Hohenhameln System ist fast fertig „eingefahren“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:14 07.08.2009
Kläranlage Mehrum: Abwassermeister Rolf Heinemann macht eine Stichprobe. An der gelben Leine hängt ein spezielles Messgerät.
Anzeige

Hohenhameln-Mehrum. „Die Einfahrphase der Kläranlage ist gut verlaufen“, sagt Rolf Heinemann, zuständiger Abwassermeister des Wasserverbandes Peine, gestern beim Pressetermin. Das System laufe stabil. Im Mai 2008 startete der Umbau der Kläranlage in Mehrum. Die veraltete Tropfkörper-Anlage wurde auf das Belebtschlamm-Verfahren umgestellt. „Nur so konnte eine nachhaltige und effektive Abwasserreinigung für die kommenden Jahre gesichert werden“, erklärt Heinemann. Nach etwa einem Jahr waren die Bauarbeiten abgeschlossen, die sogenannte Einfahrphase der neuen Becken konnte beginnen.

„Dafür entnehmen wir einen Teil Belebtschlamm aus einer bestehenden Anlage und beginnen damit, den biologischen Reinigungsprozess durch Mikroorganismen an die jeweiligen Bedingungen wie Wassermenge und Verschmutzungsgrad anzupassen“, sagt der Abwassermeister.
Dieses Einfahren benötigt etwas Zeit, während der das System optimal eingestellt wird, damit es später stabil und verlässlich läuft. Das erfahrene Team rund um Heinemann hat die Anlage während des Sommers auf die spezifischen Bedingungen in Mehrum eingestellt. Für Ende September ist die Umstellung auf den Regelbetrieb geplant.

Die neuen Bauten sind das augenfälligste Zeichen der Modernisierung und Erweiterung der Kläranlage in Mehrum, in die etwa 2,7 Millionen Euro investiert wurde. Zusätzlich zu den neuen Becken, die für das sogenannte Biocos-Verfahren (Biological Combined System) mit seiner effektiven Wasserzirkulation sorgen, entstanden ebenfalls ein Schlammspeicher sowie eine Gebläsestation neu. Auch das Betriebsgebäude wurde erweitert.

Kerstin Wosnitza

Zu Tausenden strömten die Menschen zum Sehnder Bergfest auf dem „Kalimandscharo“, der Kali-Halde. Mittendrin: Die Gemeinde Hohenhameln, die sich gemeinsam mit Sehnde, Harsum und Algermissen als Ilek-Börde-Region an einem Informationsstand vorstellte.

03.08.2009

Gierig schlägt die Flamme aus dem Brenner, weicht Bitumenbahnen an und ermöglicht so ein Zusammenkleben der Dichtschicht im Mehrumer Hallenbad. Die T-Shirts kleben auf den Körpern der Arbeiter, Schweiß steht auf der Stirn, die Temperatur in dem abgeteilten Nichtschwimmer- und Plantschbeckenteil hat lässig 35 Grad. „Mindestens“, sagt Jan Hölzel, und nimmt einen großen Schluck aus der Wasserflasche, „mindestens.“

29.07.2009
Anzeige