Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Stromtrasse geplant: Kommen bald riesige Masten in Sichtweite Hohenhamelns?
Kreis Peine Hohenhameln Stromtrasse geplant: Kommen bald riesige Masten in Sichtweite Hohenhamelns?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 06.02.2014
Eine Stromtrasse mit rund 80 Meter hohen Masten soll Windstrom durch Deutschland transportieren - und nah am Gemeindegebiet vorbeilaufen. Quelle: A
Anzeige

Von Jonas Szemkus

Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) mahnte bereits: „Wir brauchen mehr Erdverkabelung. Die Belastungen für die Anwohner müssen so gering wie möglich gehalten werden.“

Kritisch sieht die Hohenhamelner Bürgerinitiative (BI) für Umweltschutz das Mammutprojekt: „Da die gesundheitlichen Auswirkungen von langen Gleichstrom-trassen nicht bekannt sind, ist ein solch riesiger Feldversuch mit menschlichen und tierischen Bewohnern in der Nachbarschaft unverantwortlich, zumal die Landschaft mit diesen Megamasten großflächig verschandelt wird.“ Außerdem seien die teureren Erdkabel effektiver, weniger anfällig - und umweltverträglicher. Sinnvoller sei es aber ohnehin, Strom überwiegend dezentral zu produzieren und im Süden verstärkt auf Solarstrom zu setzen.

Von den Hohenhamelner Ortschaften liegt Bründeln am nächsten an der geplanten Trasse, rund drei Kilometer entfernt. Ortsvorsteher Uwe Semper (SPD) hat große Bedenken. „Ich lehne Freileitungen kategorisch ab. Sie haben erhebliche Auswirkungen auf Flora und Fauna, Landschaftsbild und auch auf die Gesundheit der Menschen.“ Demnach sei der Mindestabstand zu Ortschaften der falsche Maßstab: „Die Strahlungswirkung reicht bis zu fünf Kilometer, in denen durch die Entstehung von krebserregenden Aerosolen gesundheitliche Schäden wie Leukämie auftreten können.“ Semper: „Das heißt, es ist massiv die Gesundheit der Menschen in Gefahr.“ Der Ortsvorsteher befürchtet dauerhaft Beeinträchtigungen durch die Trasse - und das nicht nur für Bründeln.

Die Ortschaft Clauen liegt rund vier Kilometer von der Trasse entfernt. Ortsbürgermeister Uwe Lauenstein (CDU): „Direkte Belastungen durch elektrische Stromfelder sind durch den erheblichen Abstand wohl nicht zu befürchten. Optische aber sicherlich schon.“ Unmut über die Pläne werde sich wohl nicht nur im direkten Umfeld der Leitungen breit machen, „sondern auch weiter gehen. Die Leitungen hätte man ja schon im Blickfeld.“

Bürgermeister Lutz Erwig (SPD) bleibt indes erst einmal gelassen. „Die Trasse macht nur einen kleinen Knick über den Mittellandkanal. Das ist relativ weit weg von den Hohenhamelner Ortschaften. Nach erster Ansicht wird uns das nicht groß belasten, denke ich.“ Dadurch, dass die Trasse das Gemeindegebiet nicht berühre, werde Hohenhameln außerdem nicht in die Planverfahren einbezogen.

Stedum. Zu einem Schmuckstück soll das ehemalige Spielkreis- und Schulgebäude werden. Das haben sich Julia Steins und Marcin Zulinski vorgenommen, als sie kürzlich das Klinkerhaus Maistraße 6 aus dem Jahr 1892 direkt neben der Kapelle in Stedum gekauft haben. Der Einzug soll möglichst noch in diesem Jahr stattfinden.

05.02.2014

Hohenhameln. Der Kulturverein Hohenhameln präsentiert mit Sponsoring-Unterstützung durch die Kreissparkasse Peine am Freitag, 25. April, das Duo „Helge und das Udo“ mit dem Programm „Sonst macht’s ja keiner!“ Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Hohenhameln.

04.02.2014

Clauen. Anfang Januar wurde die Rübenkampagne beendet. Nun laden der Zuckerrübenanbauerverband Niedersachsen- Mitte und die Nordzucker AG zu ihren gemeinsamen Winterversammlungen ein.

07.02.2014
Anzeige