Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Seltsames, verlassenes Autowrack
Kreis Peine Hohenhameln Seltsames, verlassenes Autowrack
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 03.03.2010
Totelschaden am Opel und ein umgemähter junger Baum: Das Autowrack lag über Nacht im Straßengraben und irritierte gestern Morgen zahlreiche Autofahrer. Quelle: rb
Anzeige

Hohenhameln-Harber. „Immer wieder sind Autos stehen geblieben, deren Fahrer helfen wollten“, sagt ein Augenzeuge. Der Unfall hatte sich bereits am späten Dienstagabend um 21 Uhr ereignet. „Der Fahrer aus der Region Hannover hat sich leicht verletzt und ist selbst zum Arzt gegangen“, sagt Polizei-Sprecher Stefan Rinke. Das Wrack blieb über Nacht im Graben liegen. Gestern Morgen haben dann besorgte Bürger die Feuerwehr informiert, das war laut Leitstelle in Braunschweig um 8.06 Uhr.

„Die Polizei wusste davon, dass der Wagen am Morgen abgeschleppt werden sollte“, sagt Rinke. Zur Unfallursache sagt Rinke: „Der Fahrer hat auf eisglatter Straße die Kontrolle über das Auto verloren und ist nach rechts von der Fahrbahn abgekommen.“ An dem Fahrzeug entstand Totalschaden.

Thorsten Pifan

Echte Nehmerqualitäten bewiesen die 98 Teilnehmer der Boßeltour der Peiner Allgemeinen Zeitung. Sturmböen, kühle Temperaturen und Sonnenschein empfingen die Sportler am Dorfgemeinschaftshaus in Harber. Dort stärkten sie sich zunächst mit Brötchen, Mettwurst und warmer Suppe, bevor es hieß: An die Bollerwagen! Fleißige Helfer hatten diese mit reichlich Flüssigem gefüllt und mit Boßelkugeln, Handschuhen und sonstigem Zubehör bestückt.

03.03.2010
Hohenhameln Bürgerinitiative für Umweltschutz - Mast-Gegner: Zufahrt zum Stall zu schmal

Nicht genug befestigt und obendrein zu schmal: Die Bürgerinitiative für Umweltschutz in der Gemeinde Hohenhameln hat starke Bedenken gegen den Bau einer Hähnchenmast-Anlage in der Gemarkung Mehrum. In einem offenen Brief an Landrat Franz Einhaus (SPD) stellt der Vorstand der Initiative fest, dass die Erschließung des Standortes über die Hannoversche Heerstraße nicht ausreicht.

01.03.2010
Hohenhameln Stiftungspreis der Ingenieurskammer - Ein Leben ohne Atomenergie

Alternativen zur Atomenergie und zu Kohlekraftwerken - darum ging es in der Abschlussarbeit von Sarah Miehe aus Hohenhameln. Die Jung-Ingenieurin der Versorgungstechnik erhielt für ihre Studien zum effizienten Einsatz regenerativer Energien den Stiftungspreis der Ingenieurskammer Niedersachsen.

28.02.2010
Anzeige