Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Schützenfest war ein voller Erfolg
Kreis Peine Hohenhameln Schützenfest war ein voller Erfolg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 27.08.2014
Von links: Schäffer Marcel Meyer, Schäfferdame Jana Schauer, Anna Behrens (Jungschützenkönigin), Timo Holland (Strumpfbandorden), Linda Witte (Gemeindeschülerkönigin), Doris Bosse (Wanderorden), Seniorenkönig Günter Decker, Karl-Heinz Witte (Wanderorden), Damenkönigin Anke Schauer, Schützenkönig Henning Rühmann, Simon Mühlbach (Wanderorden der Junggesellschaft), Jugendkönigin Melina Witte, Ludwig Degener (Hauptmann), Junggesellenkönig Hendrik Fette, Beate Witte (Innerstetaler Musikantenkette), Maxime Winkelmann (Schäfferdame) und Schäffer Jannik Messner. Quelle: rb
Anzeige

Seinen Worten folgte die Ansprache des Ortsvorstehers Gerd Schauer (CDU): „Ich habe in meiner Schützenjacke die Rede vom vergangenen Jahr gefunden“, sagte er und befand: „Die Themen dieses Jahr sind dieselben.“ Neu zu verkünden war, dass alle Baugrundstücke des Ortes vergeben sind. Die neuen Bewohner, die beim Essen anwesend waren, durften kurz aufstehen und „Hallo“ sagen. Uwe Semper (SPD) sprach als Vertreter der Gemeinde Hohenhameln über den geplanten Radweg zwischen Ohlum und Hohenhameln. „Im Moment sind wir dabei, mit den Landbesitzern zu sprechen. Einige von ihnen pokern noch ein wenig beim Preis“, sagte Semper zum seit Langem geplanten Projekt. Definitiv zusagen konnte er eine andere Straßenplanung: „Noch dieses Jahr wird die Straße Westring bis zum Aalweg saniert.“ Anschließend forderte der anwesende Musikverein Feldbergen Semper dazu auf, für ein Musikstück die Dirigentschaft zu übernehmen. Dem kam Semper gerne nach.

Nach dem Hauptgang sprach dann Pastor Hans Schweda zu den Gästen. Er verkündete die Feier der Goldenen Konfirmation am 21. September sowie, dass die Kirchendach und Fassade bald saniert werden. „Die Kosten belaufen sich auf 240 000 Euro.“ Zum kommenden Jahr wird sich zudem die Trägerschaft der evangelischen Kindergärten ändern. „Diese bleiben zwar kirchlich, aber die Abläufe müssen professionalisiert werden“, so Schweda.

Nach dem Königsfrühstück brachen die Ohlumer Schützen dann zum „Verdauungsspaziergang“ auf, dem Annageln der Schützenscheiben mit anschließendem Festumzug.

in

Anzeige