Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Schön, jung und sehr nervös
Kreis Peine Hohenhameln Schön, jung und sehr nervös
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 05.06.2009
Seit an Seit: Ross und Halter auf der Dreiecksbahn in Hohenhameln. Quelle: im

Hohenhameln. „Die Zweijährigen sind zum ersten Mal bei einer Zuchtveranstaltung dabei. Für die ist alles fremd und unheimlich“, erklärt der zweite Vorsitzende des Pferdezuchtvereins Hildesheim-Peine Klaus Jürgens die Situation bei der gestrigen Stutenschau in Hohenhameln.

Die Stuten werden um eine Dreiecksbahn geführt, damit die Wertungsrichter sie von allen Seiten betrachten können. Die Tiere sind nervös. „Vielleicht ist es der Wind. Pferde sind Fluchttiere. Die hören und sehen alles. Flucht ist ein primärer Instinkt“, sagt Jürgens. Gerade wenn der Wind unter den Pavillon der Preisrichter schlägt, schrecken die Zweijährigen.

Die Bewerter achten auf Eleganz und Flüssigkeit der Bewegung. „Ideal tritt die Hinterhand in die Hufspur der Vorderhand oder darüber hinaus. Das ist schon ein deutlicher Hinweis auf Temperament und ausgewogene Proportionen“, erklärt Jürgens.

Die Stutenschau in Hohenhameln ist die wichtigste Züchterveranstaltung der Region. Sie sei auch ein guter Gradmesser über das Züchtungsniveau, erklärt Hendrik Schäfer, erster Vorsitzender des Pferdezuchtvereins. Fast 50 Stuten zwischen zwei und sechs Jahren werden gezeigt. Die Sieger-Stuten sind dann bei der Verbandsschau in Verden dabei. „So ein Pferd hat eine Lebenserwartung von 20 bis 30 Jahren. Da ist es wichtig, gesunde, also gut gezüchtete Pferde zu haben“, sagt Schäfer .

Wichtig ist ein makelloses Gebäude, ein ausdrucksstarker Kopf, dunkle wache Augen, große Nüstern und gerade Beine. „Bei der Größe und dem Gewicht von Pferden sind die Ausgewogenheit von Kopf, Rumpf und Beinen zueinander sehr wichtig. Sonst drohen Fehlstellungen oder Erkrankungen wie Osteoporose“, sagt Jürgens.

Bei der Bewertung gibt es Sieger und Super-Sieger: Also erster Platz und eine 1a Auszeichnung. „Die bedeutet eine Anwartschaft auf eine Staatsprämie“, sagt Schäfer. Da geht es nicht um Geld, sondern die Möglichkeit, in das offizielle Zuchtstuten-Buch aufgenommen zu werden. „Hierzu ist aber noch die Stuten-Leistungsprüfung notwendig“, fügt Jürgens hinzu. Und die hat es für die Fluchttiere in sich: freies Springen ohne Reiter, Rittigkeit, Beherrschung der Grundgangarten und schließlich muss die maximal vierjährige Stute einen fremden Reiter akzeptieren. Eine Staatsprämie ist für eine Pferdezuchtstall eine enormer Prestige-Gewinn, sagt Jürgens.

Björn Wulfes

Helle Aufregung am Flughafen Hannover: Hohenhamelner Schüler und Eltern fieberten der Ankunft „ihrer Amis“ entgegen, die zum Schüleraustausch aus der North-Ogden-Junior-High-School im amerikanischen Bundesstaat Utah einschwebten. Eine Viertelstunde Verspätung, dann empfingen die Realschüler ihre Gäste mit Plakaten und Fahnen. Und ein Koffer, der im vergangenen Jahr in Chicago verloren gegangen war, ist auch wieder zurück.

04.06.2009

Da kam es ganz dicke für Hohenhamelns Bürgermeister Lutz Erwig (SPD): Etwa 70 aufgebrachte Stedumer kritisierten massiv den Ratsbeschluss, wonach der Kinderspielkreis im Ort geschlossen werden soll, und forderten den Fortbestand der „qualitativ hochwertigen Betreuung“.

29.05.2009
Hohenhameln Bauarbeiten in Hohenhameln - Großeinsatz mit Mensch und Maschine

Endlich Tempo 50 vor der Ortseinfahrt nach Hohenhameln, die Bauarbeiten zur Sanierung der B 494 machen's möglich: Die Seitenstreifen sind bereits angefräst, palettenweise Verbundsteinpflaster steht zum Einbau bereit und die ersten Bordsteine sind gesetzt. Noch herrscht freie Fahrt auf der Ortsdurchgangsstrecke.

28.05.2009