Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
SPD will Eltern zur Einrichtung einer IGS befragen

Hohenhameln SPD will Eltern zur Einrichtung einer IGS befragen

Hohenhameln. Die SPD im Hohenhamelner Gemeinderat will die Eltern in der Gemeinde befragen, ob sie die Einrichtung einer IGS in Hohenhameln befürworten würden.

Voriger Artikel
Hohenhamelner Realschüler reisten nach Paris
Nächster Artikel
Landes-Radwegekonzept: Auch Hohenhameln profitiert

Gespräch im Schulzentrum mit Matthias Möhle (r.) und Uwe Semper (l.).

Quelle: Thorsten Pifan

Das kündigte gestern Uwe Semper (SPD) während eines Gesprächs in der Hauptschule Hohenhameln an. Ein entsprechender Antrag soll morgen in den Gemeinderat eingebracht werden.

Zuvor hatte der SPD-Unterbezirksvorsitzende Matthias Möhle erläutert, dass die SPD eine IGS in Hohenhameln befürworten würde, wenn sich solch eine Schule tragen sollte. Aktuell reichen die prognostizierten Schülerzahlen jedoch nicht aus, damit solch eine Schule vom Land bewilligt wird.

Möhle sagte: „Zur Einrichtung einer IGS ist es sinnvoll, dass sie vierzügig ist, dazu werden pro Jahrgang rund 90 Schüler benötigt.“ Die wäre in Hohenhameln nicht absehbar. Deshalb plane die SPD dort aktuell nicht mit einer IGS. Damit es voran geht und es nicht zu einem Stillstand der Entwicklung kommt, will die SPD in der Gemeinde die Elternbefragung anschieben. „Wir wollen den Elternwillen abfragen“, sagte Semper und stellte klar, dass nun auch die Eltern ein Stück weit in der Verantwortung seien.

Eine mögliche Lösung wäre es, wenn die Schüler aus Algermissen im Landkreis Hildesheim die Chance bekämen, die IGS in Hohenhameln zu besuchen. Semper hat in Hildesheim vorgefühlt und ist auf offene Ohren getroffen. „Dort ist man bereit, über das Thema zu verhandeln“, sagte Semper. Letztlich müssten die Gespräche aber auf Kreisebene zwischen den Verwaltungen geführt werden.

Möhle hatte ebenfalls klargestellt, dass die SPD mit einer Entscheidung für eine Schule keinen anderen Standort gefährden und entsprechend auch keine Schuleinzugsbezirke verändern wolle. Semper sagte abschließend: „Mit der Lösung, dass Schüler aus Algermissen nach Hohenhameln kommen, verhindern wir, dass sich die Schulzentren hier gegenseitig kannibalisieren.“

pif

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hohenhameln
9192af78-fd04-11e7-ab43-ba738207d34c
Sturmbilanz im Landkreis Peine

Der Orkan „Friederike“ hat auch das Peiner Land massiv getroffen: Insgesamt gab es 133 sturmbedingte Einsätze am vergangenen Donnerstag. Etwa 40 Bäume stürzten um, zahlreiche Dächer wurden teilweise abgedeckt.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr