Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Rettungs-Großeinsatz am Schulzentrum

Hohenhameln Rettungs-Großeinsatz am Schulzentrum

Mit dem Stichwort „Massenanfall von Verletzten“ wurden Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdiensten alarmiert. Einsatzort war das Schulzentrum in Hohenhameln. Was war geschehen?

Voriger Artikel
Hohenhameln: Volksbanken wollen fusionieren
Nächster Artikel
Hohenhamelns SPD-Ratsfrau Vera Braatz ist zurückgetreten

Einen Großeinsatz gab es am Schulzentrum Hohenhameln.
 

Quelle: Feuerwehr

Hohenhameln.  Am Mittwoch Mittag um 12.10 Uhr wurden die Kameraden der Ortsfeuerwehren von Hohenhameln und Clauen in das Schulzentrum Hohenhameln gerufen. Laut Alarmierung stellten sie sich auf einen Massenanfall an Verletzten ein.

Bereits am frühen Morgen hatten die Schüler einer Klasse des Schulzentrums, in dem die Haupt- und die Realschule untergebracht sind, ihre Tische mit einem Reinigungsmittel gereinigt. Ein paar Unterrichtsstunden später beklagten sich dann einige Schüler über Unwohlsein in Form von Kopf- beziehungsweise Bauchschmerzen, teilweise auch beides.

Alarmiert wurde zu einem Massenanfall an Verletzten

Die Schule setzte einen Notruf ab, die Leitstelle alarmierte daraufhin die Rettungskräfte mit dem Stichwort „Massenanfall an Verletzten“.

Zwei Feuerwehr-Einsatzfahrzeuge aus Hohenhameln und eines aus Clauen sowie insgesamt fünf Rettungswagen, ein Notarzt, ein Leitender Notarzt und ein Organisationsleiter Rettungsdienst eilten zum Schulzentrum, um zu helfen.

Einsatzleiter konnte schnell Entwarnung geben

„Nach einer kurzen Erkundung durch den Einsatzleiter Hans-Wilhelm Beimes konnte allerdings nach wenigen Minuten Entwarnung gegeben werden“, berichtet der stellvertretende Sprecher der Hohenhamelner Feuerwehren, Tobias Paschwitz. Durch die morgendlichen Reinigungsarbeiten der Schüler hatte sich vermutlich eine leicht reizende Atmosphäre gebildet, die nach längerer Einwirkzeit zu den geschilderten Beschwerden führte.

Teile des Rettungsdienstes blieben noch vor Ort, die Feuerwehr verließ gegen 12.30 Uhr die Einsatzstelle. „Glücklicherweise sind keine gravierenden Auswirkungen oder gesundheitlichen Beeinträchtigungen zu verzeichnen“, sagt der Pressesprecher des Landkreises Peine, Henrik Kühn. Der Landkreis ist in diesem Fall Schulträger. „Die Alarmierungskette hat gegriffen und die Schule hat richtig gehandelt“, so der Kreis-Sprecher.

Von Kerstin Wosnitza

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hohenhameln
2abc8bd6-0ced-11e8-8332-96ef61374589
PAZ-Fotoaktion

Hier sind die schönsten Peine-Fotos von unseren Lesern.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr