Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln PEG hat Hallenruine abreißen lassen
Kreis Peine Hohenhameln PEG hat Hallenruine abreißen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 04.03.2016
Blick auf das PEG-Gelände in Stedum: In der Bildmitte, wo sich der Bauzaun befindet, stand vorher die Halle. Quelle: oh
Anzeige

Dass die rund 1300 Quadratmeter große Halle erst jetzt, mehr als zwei Jahre nach dem Brand, abgerissen wurde, sei der Neugestaltung des Geländes geschuldet, schildert Geschäftsführer Eckardt. Ursprünglich habe man Teile der Halle, in der Hausmüll umgeschlagen sowie gelbe Säcke gelagert wurden, weiter nutzen wollen, doch im Sommer vergangenen Jahres kam man zu der Erkenntnis, dass der Erhalt unmöglich sei.

Stattdessen soll nun eine neue Halle gebaut werden, allerdings weit kleiner als die bisherige: Nur 170 Quadratmeter soll die neue Umschlaghalle groß sein. Sie wird aus Lüra-Stellwänden errichtet. „Wir hatten bei dem Brandfall das Problem, dass wir an das Material nicht herankamen und aus der Entfernung löschen musste. Zudem musste ein Abrissbagger anrücken“, erklärt der Geschäftsführer. Die neuen Stellwände könnten dagegen im Brandfall einfach mit einem Radlader von außen auseinandergezogen werden, „sodass niemand hinein muss“.

Ebenfalls verbessern will die PEG die Löschwassersituation. „Wir hatten ja den Schaden durch den Abgang von Löschwasser in Equord“, blickt Eckardt zurück (siehe Info-Kasten). Deshalb soll nun ein zusätzliches Löschwasserbecken errichtet werden, damit dort mehr Löschwasser auf dem Gelände aufgefangen werden kann. Zudem soll dort auch die Versorgung mit Löschwasser verbessert und ein Graben verlegt werden.

Die neue Halle sei bereits beim Gewerbeaufsichtsamt und beim Landkreis beantragt, man befinde sich derzeit im Verfahren.

So lange die neue Halle noch nicht steht, wird der Hausmüll im Bereich der Deponie umgeschlagen. Die gelben Säcke würden direkt in die Sortieranlage nach Watenbüttel gebracht.

Die Maßnahmen im Zuge des neuen Brandschutzkonzeptes sollen laut Eckardt in diesem Jahr umgesetzt werden. Zu den Kosten wollte sich der PEG-Geschäftsführer nicht äußern.

mir

Hohenhameln. „Wir können es kaum fassen, dass die ganze Sache jetzt so endet. Bis zuletzt haben wir die Hoffnung nicht aufgegeben, dass sich eine Lösung findet“, sagte Karla Steinbach - bis vor Kurzem Geschäftsführerin des Nussknacker-Herstellers Steinbach - zur Insolvenz und dem Verkauf des traditionsreichen Familienunternehmens.

04.03.2016

Kreis Peine. Die Vorrang-Gebiete für Windenergie-Nutzung in den Ortschaften Oelerse, Bierbergen, Mehrum und Groß Lafferde verändern sich. Das ist das Ergebnis der Prüfung durch den Zweckverband Großraum Braunschweig (ZGB) im Zuge des Verfahrens zur Weiterentwicklung der Windenergie-Nutzung.

02.03.2016

Der Zuwendungsbescheid für das Regionalmanagement der Börderegion mit den Kommunen Hohenhameln, Algermissen, Harsum und Sehnde im Rahmen des Programms zur Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) liegt vor. Das teilte jetzt Hohenhamelns Bürgermeister Lutz Erwig mit.

02.03.2016
Anzeige